Skat-Aufgabe Nr. 11 (Die Gartenlaube 1887/32)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Karl Theodor Buhle
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Skat-Aufgabe Nr. 11
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 32, S. 532
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1887
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Auflösung hier
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[532]
Skat-Aufgabe Nr. 11.[1]
Von K. Buhle.

Ein ängstlicher Spieler tournirt auf folgende Karte:

Die Gartenlaube (1887) b1 532.jpg

(tr. B.) (p. B.) (c. B.) (car. B.) (car. D.) (car. 9.) (car. 8.) (tr. D.) (p. D.) (c. As)

und zwar die Die Gartenlaube (1887) b2 532.jpg (car. 7.) und findet noch das Die Gartenlaube (1887) b3 532.jpg (p. As)

Ist sein Spiel unverlierbar?


  1. Diese gar nicht schwere Aufgabe ist im Lösungsturnier des Leipziger Skatkongresses gestellt, aber nur von wenig Bewerbern richtig gelöst worden.