Spruner-Menke Handatlas 1880 Karte 11

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Theodor Menke, Karl Spruner von Merz u. A.
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Europa zur Zeit Napoleon’s I. (um 1810)
Untertitel:
aus: Hand-Atlas für die Geschichte des Mittelalters und der neueren Zeit
Herausgeber:
Auflage: 3. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1880
Verlag: Justus Perthes
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Gotha
Übersetzer: {{{ÜBERSETZER}}}
Originaltitel: {{{ORIGINALTITEL}}}
Originalsubtitel: {{{ORIGINALSUBTITEL}}}
Originalherkunft: {{{ORIGINALHERKUNFT}}}
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


Spruner-Menke Handatlas 1880 Karte 11.jpg

[13]

Europa. Nr. XI. Europa zur Zeit Napoleon’s I., um 1810. Von K. von Spruner, Revision von Th. Menke, Nebenkarten: 1. Napoleon’s Feldzug in Russland, Mst. 1 : 7 500 000. – 2. Die Beresina, Mst. 1 : 500 000. – 3. Plan von Moskau, Mst. 1 : 150 000.

Diese Karte gibt eine Uebersicht von unserm Erdtheile und von seinen Angrenzungen, beginnend mit der Revolution, endend mit dem Sturze Napoleon’s, also für den Zeitraum der Herrschaft Frankreichs auf dem Kontinente.

Die Illuminierung des Blattes ist so eingerichtet, dass die allmäligen Veränderungen der Landesgrenzen in dieser an solchen Veränderungen so reichen Periode bequem verfolgt werden können, indem immer die früher zu einem Lande gehörigen und davon wieder abgerissenen Gebietstheile mit der entsprechenden schwachen Farbe umzogen und deren Namen mit punctierter Schrift eingetragen sind.

Der Zeitpunct, für den die volle Illuminierung gilt, ist das Jahr 1810, wo Napoleon’s I. Macht auf dem höchsten Gipfel stand.