Topographia Austriacarum: Drosendorff

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Drosendorff (heute: Drosendorf-Zissersdorf)
<<<Vorheriger
Horn (Reichenau)
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1679, S. 11.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Drosendorf-Zissersdorf in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T1]
Drosendorf (Merian).jpg
[11]
Drosendorff /

Ein wolerbawtes festes Stättlein an der Trya / vnnd an den Mährischen Gräntzen / gelegen / ist mit doppelten Mauren vnnd Gräben vmbgeben / vnnd für Feindlichem Anfall wol verwahret: Ligt auff einem schrofichen hohen Gebürge / meistes / mit besagter Trya vmbflossen / vnd hat nur obenher einen Zugang: Ist vor Alters her eine Lands-Fürstliche Statt gewesen / allda es noch ein Altvätterisches Schloß hat / so vorzeiten denen Tempel-Herren zuständig gewesen / anjetzo aber gehöret es / neben der dazu gehörigen Herrschafft vnnd Land-Gericht / Ihr Hoch-Gräffl. Excell. Herrn Ferdinand Sigmund Graff Kurtzen / Reichs Vice-Cantzlern / etc.