Topographia Austriacarum: Gemund

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Gemund (heute: Gmünd in Kärnten)
<<<Vorheriger
Freysach
Nächster>>>
S. Leonhart
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1679, S. 58–59.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Gmünd in Kärnten in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[58]
Gemund / oder Gmunden.

Diese Statt liegt gegen dem Ertzstift Saltzburg / an der Lyser / daselbst der Fluß Malentein darein kommt / daher auch der Nahm entsprungen / und fällt die besagte Lyser unter Spital / im Lurnfeld / (oder Lurfeld / gleichsam Larfeld / von dem berühmten alten Römischen Ort Larice dessen rudera, zu S. Peter / ein wenig oberhalb Spital / noch vorhanden / wie Lazius lib. 12. Reip. Roman. sectione 6. capite 3. will / also genant /) in die Traa. Herr Leonhart von Keutschach / Ertzbischoff [59] zu Saltzburg / hat vom Käiser Maximiliano I. Gmündt mit aller Zugehörung / um dreyssig tausend Thaler (Hundius sagt von Gulden) erlangt / und daselbst das Schloß / so durchs Feuer verdorben / wieder auffgebauet / und merckliche Hülff zum Spital / damits auch wieder erbaut ward / geben. Folgends ist wegen der Herrschafft Gmünd Streit vorgefallen / aber die Sach zwischen Käiser Ferdinando I. und dem Ertzbischoff zu Saltzburg verglichen worden; wie in der Kärndterischen Landshandvest außführlich zu lesen. Es ist aber folgends diese Statt / zusampt der Herrschafft / wieder von dem Hochlöblichsten Hauß Oesterreich gelößt worden / und An. 1564. Herr Geörg Kevenhüler Oberhauptmann solcher Herrschafft gewesen. Anno 1604. hat der Ertzbischoff zu Saltzburg / Wolff Dieterich / deß Geschlechts von Raitenau / seinem Brudern / dem Saltzburgischen Vitzdom in Kärndten / solche Statt / und Herrschafft / für eigen erkaufft; von welcher Zeit an / biß auffs Jahr 1639. dieser Ort Raitenauisch gewesen; aber in dem besagten Jahr / ist er / wie ein vornehmer Freyherr berichtet / durch Kauff / an einen Grafen von Lodron kommen.