Topographia Austriacarum: Laa

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Laa (heute: Laa an der Thaya)
<<<Vorheriger
Korneuburg
Nächster>>>
Lintz
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1679, S. 12.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Laa an der Thaya in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[12]
Laa / oder Lab,

Eygentlich Laha / und also auch Lateinisch vom Cuspiniano, vom Bonfinio aber Lava, genant / ist auch ein Landsfürstliche Unter-Oesterreichische / an dem Fluß Teya / nahend Dürnholtz / zwischen Znoym und Niclaßburg / an den Mährischen Gräntzen / und acht Meilen von Wien gelegene Statt; daselbst viel sachen fürgangen seyn. Als Hertzog Friederich von Oesterreich / der Letzte auß dem vorigen Geschlecht / in Käisers Friderici II. Ungnad gefallen / und wenig