Topographia Austriacarum: Lintz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Lintz (heute: Linz)
<<<Vorheriger
Laa
Nächster>>>
Melck
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1679, S. 12.
Wikisource-logo.png Linz in Wikisource
Wikipedia-logo.png Linz in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T17]
Lintz im prospect (Merian).jpg
[T18]
Lintz im Grund (Merian).jpg
[12]
Lintz / Lentia.

Diß ist die Hauptstatt in Ober-Oesterreich / oder Land ob der Ens / nicht groß / aber lustig / und wol erbauet / und an der Thonau gelegen / darüber da ein lange höltzerne Bruck / zu einer Vorstatt / gehet; deren es auch hierüben / und sonderlich eine feine / gegen Ebersperg zu / hat / dardurch viel reisens: Wiewol in dem nächsten Baurenkrieg / und als diese Statt von ihnen / wiewol vergebens / belägert worden / an solchen Aussengebäuen grosser Schade geschehen ist. Es hat in der Statt einen schönen / langen / und grossen Platz / auch in der Höhe / gegen der Thonau / ein ansehnlich Käiserlich Schloß / mit zweyen Stöcken / und Höfen / darinn der Herr Lands-Hauptmann / der Zeit ein Herr von Kuffstein / etc. wohnet. Die Löbliche Ober-Oesterreichische Stände haben da auch ein schönes wolerbautes Landhauß / daran zween Thürn / deren der eine hoch / und mit Blech bedeckt ist. Es seynd darinn zween Stöck / und 2. Höfe. In dem einnen war / vor der allhie zweymal / und zwar letztlich Anno 1624. vorgenommenen Religionsänderung / die Adeliche Landschafft-Schul / welche beede Obere Politische Stände / von Herren / und Ritterschafft / unterhalten haben: Dabey auch die Löbliche Stände ein herrliche Bibliothec / mit zimlichen Unkosten / zusammen gebracht. In dem andern Stock halten hoch- und wolernante Herren Stände ihre Zusammenkunfften; daselbsten auch die Cantzley / und das Einnemmer Ampt / sampt andern Zimmern / seyn. Zwischen beeden Stöcken ist der Saal / so schön zugerichtet / und zu einer Kirchen vor diesem ist gemacht worden / darinn man das Exercitium der Augspurgischen Confession gehabt hat. An diesem Landhauß haben die Jesuiter eine Kirchen / und gegen dem Wasser zu ihr Collegium. Die Pfarr-Kirch ist zimlich groß / und wol zu sehen. Ausser der Statt haben die Capuciner ein wolerbautes Closter / und schönen Garten. Und hat es in oberwehnter Vorstatt / auff Ebersperg zu / auch ein Spitalkirchen; und nahend daselbst / beym Thor ein Ballenhauß. Den Saltzburger Hoff in der Statt / an der Mauren / und nahend dem jetzt angedeuten obern- und Hauptthor / so einen schönen Thurn / hat Ertzbischoff Leonhart von Keutschach zu Saltzburg / von Graff Heinrichen von Hardeck / wieder mit tausend Fl. gelöset. Es hat auch in der Statt 2. wolbestellte Apotecken. Zu Ostern / und auff S. Bartholomaei / hält man allhie zween berühmte Märckt / oder Jahrmessen / darzu / vor dem jetzigen Kriegswesen / von fernen Orten / viel Kauffleute kommen seyn. Zun Zeiten Käisers Friderici deß Andern / ist diese Statt von Hertzog Otten auß Bayern belägert / aber nicht erobert worden. Anno 1532. haben die Türcken / in 15. tausend starck / biß nacher Lintz gestreifft / davon aber nicht einer überblieben / der ihrer unterwegs hin und her geschehener Niderlag / den Ihrigen hatte Bottschafft bringen können; ausser / daß vielleicht etliche von den Ungarn möge gefangen worden / und nach erlegtem Lösegeld / mit der Zeit wieder nach Hauß kommen seyn. Anno 1542. den 25. Mai / hat sie durch Feuer grossen Schaden gelitten / wie es allda Anno 1626. in dem Bauren Auffstand / zugangen / davon ist oben Andeutung geschehen. Besiehe Aventinum lib. 7. das Itinerarium Germaniae part. 1. fol. 151. seq. und die Relationen.