Topographia Austriacarum: Marckt Müntzbach

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Marckt Müntzbach (heute: Münzbach)
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1679, S. 6–7.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Münzbach (Oberösterreich) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[6]
Marckt Müntzbach.

Der vhralte Marckt Müntzbach / ist vor diesem der Keyserlichen Herrschafft / Klingenberg / einverleibs / vnnd von etlich hundert Jahren hero vnterschiedlichen Geschlechtern / insonderheit aber vmb das Jahr 1580. denen Herren von Kolonitsch / Pfandtsweiß zugehörig gewesen / auch bald hernacher / weyland Herrn Lorentzen Schütter / damahlen gewesenen Oberdreysiger zu Vngarischen Altenburg / mit Keyserlichem Consens, sampt dem Eygenthumb eingeantwortet vnnd verkauffet worden; Hierauff nun dieser Marckt / mit ermeldtem Klingenberg / in der Schütterischen Inhabung / neben mehrberührter Herrschafft Windhaag / biß auff das 1629. Jahr verblieben / damahln aber dem Closter Waldhausen / ordinis Canonicorum Regularium S. Augustini, an den Gräntzen deß Lands ob der Enß / gegen beyde Vnter-Oesterreichische Herrschafften Pöckställ vnnd Bösenborg angelegen / verkaufft / vnd ferner vom selbigen Closter / vnter Keyser- vnnd Landsfürstlicher Confirmation, dem jetzigen Herrn Innhaber / Herrn Joachim Freyherrn / zu erstermeldter seiner Herrschafft / gegen andere / vmb das Closter Waldhausen / gelegene Gülten vnnd Vnterthanen / Wechselweiß überlassen / vnnd eingeantwortet worden ist. Derselbe Marckt ist mit sonderbahren Privilegien vnnd Freyheiten von einem Keyser vnnd Landsfürsten zum andern versehen / führet im Wappen einen rothen Krebs / vnnd hat vielbemeldte Herrschafft allda / neben allerley [7] Handwercksleuthen / ein absonderliches Freyhauß / ein wolzugerichtetes Spital S. Barbarae, auff zwölff Personen / fürnemblich eine frey gestifftete Schuel / darinnen eine zimbliche Anzahl Alumni, vnnd andere Knaben / nicht allein in humanioribus studiis, alß rudimentis, Grammatica Latina vnd Graeca, Poësi vnd Rhetorica, sondern auch in Musica vocali vnnd Instrumentali, auff allerley Arth vnterrichtet werden; So ist bey der Pfarrkirchen allda / von dem heiligen Prediger Orden / die Ertz-Brüderschafft JEsu Mariae / vnnd deß ewigen Rosen-Krantzes / noch zu Liechtmessen / anno 1653. canonicè eingeführt / vnnd seythero dermassen fortgepflantzet vnnd außgebreitet worden / daß sich allerley Geist- vnnd Weltliche / auch Hohen vnd Niedern Standes / nur biß auff diß lauffende 1655. Jahr / schon in die vier tausend Personen darein verleibt / allervorderst aber beyde regierende Mayest. der Keyser vnnd Keyserin / wie auch die verwittibte Römische Keyserin / neben Ihro Durchleucht Ertz-Hertzogen Leopoldo Ignatio, sich mit eygenen Händen eingeschrieben haben.