Topographia Austriacarum: Radmanstorff

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Radmanstorff (heute: Radovljica)
<<<Vorheriger
Metling
Nächster>>>
Rudolphswörth
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1679, S. 71.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Radovljica in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[71]
Radmanstorff / Ratmansdorff.

Liegt in Ober-Crain / ein gutes oberhalb Craynburg / nahend der Sau / welches Wasser / darein in der Nachbarschafft der Rainflbach kompt / oberhalb dieses Stättleins entspringet. Lazius lib. 12. Reip. Rom. sect. 5. cap. 5. sagt / daß viel alte Sachen allhie gefunden werden / und daß die Herren von Radmansdorff im Land Steyer von hinnen ihren Ursprung haben. Hat vor Jahren den Grafen von Cilly gehört / nach deren Abgang dieser Ort / so damals nur noch ein Marcktflecken gewesen / es mit Graff Ulrichs von Cilly Wittib / und ihrem Obersten / Johann Witobiz / gehalten; ward aber von deß Käisers Friderici IV. Craynern belagert / und eingenommen[1]. Gleichwol so zog Witobitz / oder Witowitz / für Cilly hin / die Strassen auff / über den Troyanberg / in das Land gen Crayn. Als nun Herr Caspar von Lamberg seinen Anzug / und wie er zu Bischoffs-Lack gehauset / vernommen / hat er den Marckt Rattmanstorff zu allen 4. Seiten selber angezündt / sich mit den Seinigen zu Pferd gesetzt / und ist davon geritten: Witowitz aber hat hinzu geeilet / das Feuer gelöscht / und Rattmanstorff eingenommen / und den Marckt / mit Hinterlassung Volcks / wieder recht zurichten lassen. Die Käiserischen zogen abermals darfür / und da der Ort zum andernmal gewonnen ward / ließ der Käiser die Gezäun / und das Bollwerck / gantz abbrechen / die Gräben wieder eben machen / und zuziehen; wie in der Kärndterischen Chronic zu lesen. Wann aber dieser Ort zu einer Statt worden seye / das findet sich daselbst nicht. Der Zeit gehört er einem jungen Grafen von Thurn / so in der Burg deß Stättleins wohnen thut.

Ein kleine halbe Meil von Radmansdorff / und oberhalb dieses Stättleins / liegt das Schloß / und Dorff Feldes / oder Veldes / ins gemein Fels genant / dem Herren Bischoff von Brixen zuständig / da unter dem Schloß ein See / und mitten in demselben eine Kirche / und Einsideley ist / dahin grosse Walfahrten geschehen. Wird die Insul Wörth / oder bey unser lieben Frauen am See genant. Es ist auch an diesem See ein gutes Bad / so aber gewärmet werden muß. Und findet man in dem See herrliche grosse Karpffen / und Fohren.


  1. Vorlage: eingenommon