Topographia Austriacarum: Schraitenthal

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Schraitenthal (heute: Schrattenthal)
<<<Vorheriger
Scheibs
Nächster>>>
Schwanenstatt
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1679, S. 18.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Schrattenthal in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[18]
Schraitenthal.

Ein Unter-Oesterreichisches Stättlein / sampt einem schönen Schloß / ein gute halbe Meil von Retz / ein halbe Meil von Pulka / und dritthalb von Znoim gelegen / so den Herren von Eytzing in Neulichkeit zuständig gewesen / denen dieser Ort allbereit ums Jahr 1453. und folgenden / gehört hat / wie beym Gerhardo de Roo, in seiner Oesterreichischen Chronic / zu sehen.