Topographia Austriacarum: Stein

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Stein (heute: Stein an der Donau)
<<<Vorheriger
Schwanenstatt
Nächster>>>
Steieregg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1679, S. 18.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Stein an der Donau in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[18]
Stein / Steina.

Diß ist ein wolerbaute Landsfürstl. Statt in Unter-Oesterreich / an der Thonau / und ein wenig oberhalb Crembs gelegen; zwischen welchen beeden Stätten ein zimlicher Platz gelassen worden / auff welchem die Capuciner ein schönes Closter erbauet / allda vor Zeiten die Juden gewohnt haben sollen. Es ist nicht weit von solchem Closter ein schöne Capell / unser lieben Frauen Brünnlein genant / allda viel Wunderwerck sollen geschehen seyn. Nicht fern davon ist ein Creutz auff einer Säulen / daran / neben zween Lateinischen / auch folgende Teutsche Reimen zu lesen:

Die Bildnuß ist Gott selber nit /
Er wird allein bedeut damit:
Diß Bild sih’ an / und richt dein Sinn /
An den / so bedeut wird darinn /
Anno 1610.

Es hat zu Stein fast nur eine / aber sehr lange Gassen. Drey Thor seynd allda / deren das eine bey der Thonau / das andere gegen Crembs / und das dritte auff dem hohen Berg bey der Statt / wie zu Crembs / liegt; zu welchem man 80. Staffel hinauff zu steigen hat. Und ist auff solchem Berg auch die Spital-Kirche Anno 1558. erbaut / so auff unser lieben Frauen Berg zugenant wird. Die Pfarrkirch heist zu S. Niclaß. Es hat auch ein altes Mönchs Closter allda. Sonsten seynd allhie zu sehen / die Käiserliche Saltzkammer / der Kettweiner Hoff / das schön gemahlte Rathhauß auff dem Marckt / die Käiserliche Maut / neben andern Gebäuen mehr. Umb die Statt herum gibt es einen guten Weinwachs.

Bey Anfang der Regierung deß letzten Hertzogen von Oesterreich / auß dem Bambergischen Stammen / Friderici Bellicosi, haben die zween Brüder / Heinrich und Hadmar von Chuenring / Herrn zu Tyrnstein / diese Statt verbrant / und gar Tyrannisch / und unbillich mit den Burgern gehauset. Siehe oben Crembs. Anno 1645. den 16. 26. Martii / ist Stein von den Schwedischen mit Sturm erobert / und / wie man geschrieben / hernach zerstört worden; wiewol kein rechter Grund davon da ist / und ohne Zweiffel / was verderbt / jetzt wieder erbauet wird.

Es gehet von Stein eine lange hültzerne Brucken von 33. oder 34. Jochen / über die Thonau / davon Herr Augustin Freyherr von Mörsperg / etc. in seinen Reisen auffgezeichnet hat / daß sie seiner Zeit auff die 800. Schritt lang / schön / und gar lustig zu sehen gewest seye. Wann man über diese Brucken kompt / so ligt gleich daselbst das Stättlein Mautern / dem Bistumb Passau gehörig; daß also 3. Stätt / als Crembs / Stein / und Mautern / nahend beysammen seyn.

Ein wenig unterhalb dem Stättlein Mautern / und gegen Crembs über / liegt auff einem hohen Berg das veste Closter Gothowick / Götwich / Gotvicum, oder Gotwicense Monasterium, ins gemein Ketwein genant / welches das ander auß den drey reichisten Clöstern in Unter-Oesterreich ist / von welchem man zu sagen pfleget / daß es einen klingenden Pfenning habe. Bischoff Altmann von Passau / der Anno 1091. zu Zeiselmaur gestorben / und allhie begraben ligt / hat solches / zun Zeiten Käisers Henrici IV. gestifftet / und da Canonicos Regulares eingesetzt / an deren statt folgends S. Benedicten Ordens Mönch kommen seyn; wie Cuspinianus in Austria schreibet; auch hievon ein mehrers in part. 3. Annal. Boicorum Andreae Brunneri, pag. 155. seqq. zu lesen ist. Es stehet in einer Relation / daß der Böhmisch Obrist Carpizan Anno 1619. dieses Closter erobert / und geplündert habe.

[T26]
Statt Stain - Mautern - Closter Kettenwein (Merian).jpg