Topographia Bavariae: Cham

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Cham
<<<Vorheriger
Burg Lengenfeld
Nächster>>>
Dannstein
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main Merian 1644, S. 14–15.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Cham (Oberpfalz) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
unvollständig
Dieser Text ist noch nicht vollständig. Hilf mit, ihn aus der angegebenen Quelle zu vervollständigen! Allgemeine Hinweise dazu findest du in der Einführung.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[14]
Cham.

DIeses ist ein vornehme OberPfältzische / sieben Meylen von Regenspurg gelegene / vnnd in die Regierung zu Amberg gehörige Statt / vor dem jetzigen Teutschen Krieg gewesen; wiewol / als in einer geschriebenen Verzeichnuß stehet / ein Streit deßwegen / nämblich deß Pfandtschillings halber / weil dieser Orth versetzt / vnd Bayern es lösen wollen / gewest seyn / vnnd die Sach / ob Pfaltz sich darzu verstehen müsse / bey den Austregis gehangen haben solle. Vnd stehet in dem Summarischen Anno 1642. wegen der angestellten gütlichen Tractaten / vber die Pfältzische Chur-Würde vnd Lande / außgangenen Bericht / am 41. Blat also: Ihr Käyserliche Mayestät wollen auch Ihre Churfürstliche Durchleucht. (in Bäyern) den Pfandtschilling / darumben das Ampt vnnd Herrschafft Cham / den vorigen Pfaltzgraffen verpfändt / vnnd hernach seiner Churfürstl. Durchleucht. wiederumb eingeraumbt / aber der Pfandtschilling vorbehalten worden / sampt den darbey von den vorigen Pfaltzgraffen praetendirten MeliorationsKosten / remittiren vnnd nachsehen. So geschehen Anno 1628. Sie ligt bey den Wassern Champ vnd Regen / so vor Zeiten eygene Marggrafen gehabt / die vber das Mitnächtisch Bäyern / an den Böhmischen Gräntzen / gesetzt waren. Etliche rechnen es vor ein Stück zum Voigtland gehörig / von den Graffen von Vochburg herrührend / welche zu Vochburg an der Thonaw / zwo Meil vnter Ingolstatt / (so jetzt ein Marckt ist) Hoff gehalten / vnd Grafen von Vochburg / Marggrafen zu Cham / Eger vnd Newmarckt / genandt worden / vnd von Hertzog Bertholden in Bayern / Hertzogs Arnolphi Mali Brudern / herkommen seyn sollen / wie beym Wiguleo Hund / im 1. Theil seines Bäyerischen Stammenbuchs / am 148. Blat zu lesen / welcher sagt / daß der letzte vmbs Jar Christi 1204. abgestorben seye / vnd Berthold geheissen habe; Hergegen in obangezogener geschriebenen Verzeichnuß stehet / daß vmbs Jahr 1220. Eberhards / eines Marggraffen von Vochburg gedacht werde / der Graf zu Chamb vnd Newmarckt / Fürst im VoigtLand gewesen / vnd dem Burggrafen zu Nürenberg Wunsidel / vnd Kirchlanitz / oder Kirchschlanitz / verkaufft habe: vnd hätten dise Graf- oder Marggraffschafft Cham / die Hertzogen in Bäyern / vom Röm. Reich empfangen. So weiset auch Andreas Brunner part. 3. Annal. p. 889. dem Aventino vnd Hundio, jren Irrthumb / auß deß Eberhardi Altahensis Indiculo, vnnd sagt / daß Theobaldus der letzte dieses Geschlechts gewesen seye. Es hat diese Statt auch bißweilen Anstöß gehabt / vnd ward sonderlich am 19. 29. Jen. deß 1641. Jars / dieselbe von den Schwedischen / vnter jhrem General Feldmarschallen Banner mit Accord eingenommen / darüber aber der Chur-Bäyerisch geweste Statthalter allda ein böses TranckGeldt / [T4] Seite:Topographia Bavariae (Merian) 024.jpg [15] weil er nit einigen Schuß zur Resistentz herauß thun lassen / zu Straubingen solle bekommen haben / wie in der Franckfurter Frühlings Relation selbigen Jahrs / am 73. Blat zu sehen; vnd auch / daß er mit dem Schwerdt gerichtet worden seye / in tomo 4. Theatri Europ. fol. 636. a. stehet: Daselbst auch gesagt wirdt / daß in dieser Statt vnd Schloß / die Schwedischen eine so grosse Quantität von geflehnetem Geträyde vnd Viehe / gefunden / daß einer geschrieben / man solte wol auff ein Jahr lang Vnderhalt davon haben mögen. Als der Feldmarschall Banner der Käyser. vnd Bäyerischen Anzug vernommen / hat er den 9. 19. Martij Cham wieder verlassen.