Topographia Bavariae: FreyenStättlein

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
FreyenStättlein (heute: Freystadt)
Nächster>>>
Fridberg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main Merian 1644, S. 30.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Freystadt in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[30]
FreyenStättlein / oder Freyenstatt.

In der Obern Pfaltz / ein Stättlein / an den Gräntzen deß Sultzgöw / nahendt Sultzburg vnnd Hippoltstein gelegen. Ist im Julio Anno 1632. von den Schwedischen erstiegen / außgeplündert vnd verbrant worden; wie man damahlen geschrieben; aber solches Stättlein vor ein Aichstättisches gesetzt hat; wie es dann auch nahend selbigem Bistthumb gelegen ist. Aber in einem den 25. Martij Anno 1643. datirtem / vnd vns zukommenem Bericht / wird vermeldet / daß Freystättlein / wie auch Helffenberg / gegen Ablösung von hundert tausendt Gülden / die Tillischen haben; wie ingleichem auch Breiteneck vnd Hirnstauff / vnd zwar diese letztere liberalitate Dn. Electoris Bavariae, (jedoch salvo jure der LandsFürstl. Obrigkeit.)

[T8]
Freyenstatt (Merian).jpg