Topographia Bavariae: Nabburg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Nabburg
<<<Vorheriger
Müldorff
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main Merian 1644, S. 54.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Nabburg in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[54]
Nabburg /

Oder Nabbruck / wie es einer außleget / ist ein Pfaltzgräffisch Newburgisch lustiges Stättlein / ein halbe Meil von Pfreimbd / vnnd ein Meyl vom Marckt Schwarzenfeld / auff dem Weg / zwischen Eger vnnd Regenspurg / in der Höhe gelegen / so vnten ein Vorstättlein an der Nab hat / von welchem Wasser / so auß dem Fichtelberg entspringet / von Amberg auß / schiffreich ist / vnnd oberhalb Regenspurg in die Thonaw fällt / dieses Stättlein den Nahmen hat. Vnnd von diesem Fluß / so durch dieses Land laufft / vermeynt Cluverius, in antiqua Germania, daß die Inwohner thi Nabbischen seyen genandt worden / darfür die Römer thi Narischen verstanden / vnnd das Wort Nariscos darauß gemacht haben.

Martinus Boreck schreibet / in der Böhmischen Chronick / am 454. Blat / daß die Böhmen Anno 1431. vmb die Stätte in Bäyern / Napurg / Schwartzehom / Rottingen / Waldbach / Reichenbach / vnd Nittenaw; Item / Hildesheim / grossen Schaden gethan haben.

Es ist Nabburg Anno 1634. im Jenner / von den Schwedischen eingenommen / aber hernach von den Käyserischen wider erobert worden. Andreas Ratisponensis schreibet am drey vnnd siebentzigsten Blat seiner Bäyerischen Chronic / daß bey einer Meyl Wegs von hinnen das Schloß Draußnits / oder Traußnitz / gelegen / auff welchem Käyser Friedrich der Dritte gefangen gehalten worden. Als er erstlich den Nahmen nennen gehöret / soll er gesagt haben / es mag wol Draus nit heissen / ich solte nicht getrawet haben. Es gehöret solch Schloß jetzt den Edelleuthen von Sparneck / wie Doctor Wurffbein Relatione quarta folio octavo erinnert.

[T20]
Topographia Bavariae (Merian) b 19.jpg