Topographia Bavariae: Reichenhall

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Reichenhall (heute: Bad Reichenhall)
<<<Vorheriger
Regenspurg
Nächster>>>
Renhertzhofen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main Merian 1644, S. 93.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Bad Reichenhall in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[93]
Reichenhall.

Ist eine Statt in Ober-Bäyern / in die Fürstlich Mönchische Regierung / sampt dem Landgericht / vnnd was deme incorporirt ist / gehörig. Ligt an der Sala / so in die Saltza kompt / nahendt Berchtolsgaden / Hellel / vnd Saltzburg / allda das Saltz theils gemacht wird / theils von Natur auß der Erden quilt vnnd wächst / oder gegraben wirdt. Vnd ist allda ein Saltzbrunn / auß welchem das Saltzwasser von dem süssen Wasser abgesondert / in küpfferne Oefen / oder Häfen / gethan / vnd außgekocht / vnnd ein recht saltzig / trucken / vnnd weiß Saltz wirdt. Diß bringt ein grossen Nutz vnd Zoll ein / vnd gehet ein Saltzweg biß an die Isar / von dannen man in Francken / Schwaben / Grawbündten / Schweitzerland / vnnd biß an den Rhein / Saltz führet; wie Aventinus im 6. Buch bezeuget. Anno 1515. verbrann diese Statt bey liechtem Tag gar auß. Die Augspurgische Chronick sagt / daß zweyhundert Menschen verbronnen / vnd in den Gewölbern erstickt seyen. Es hat allhie ein Closter der Regulirten ChorHerren S. Augustini / zu S. Zenone / in welchem die von Haßlang begraben liegen. Besiehe von solcher Probstey tom. tert. Metrop. Salisburg. folio 505. seqq.