Topographia Bavariae: Walderbach

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Walderbach
<<<Vorheriger
Waldeck
Nächster>>>
Waldmünchen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main Merian 1644, S. 109.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Walderbach in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[109]
Walderbach /

Ein Closter Cistertzienser Ordens / nicht weit von Cham / in der Obern Pfalz / gelegen / welches die Graffen von Rietenburg / auß deß berühmbten Graffens Babonis von Abensperg Geschlecht / Anno 1143. gestifftet. Der letzte auß diesen Graffen / so von dem Schloß / Marcktflecken / vnd Vogtey / Rietenburg / an der Altmüll / den Nahmen geführt / gar viel Herrschafften / vnnd Güter / in Oesterreich / VoitLand / Franckenland vnd Bäyern / inngehabt haben / ist der Heylige Otho Minor, ein Mönch / gewesen / der / nach dem Jahr eylffhundert vnd fünffzig / zu besagtem Walderbach / gestorben ist.