Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Bechin

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Bechin (heute: Bechyně, Tschechien (Bechin, Beching))
<<<Vorheriger
Austi
Nächster>>>
Belin
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 10.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Bechyně in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[10]
Bechin / Bechinie / Bechinum, Wechin.

Ein Städtlein / nahend Teyn und Sobißlau gelegen; davon der Bechiner Cräiß den Namen hat. Im Hussiten Krieg belägerte An. 1428. Procopius Rasus das Schloß allhie / und eroberte es auch mit Accord. Anno 1619. hat der Käiserliche General Graf Bucquoy, besagtes Schloß auch eingenommen / und das Städtlein darunter / samt 15. Dörffern / verbrant; welchen Ort aber hernach die Böhmen wieder erobert haben.