Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Brod (Mähren)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Brod (heute: Uherský Brod)
<<<Vorheriger
Brinn
Nächster>>>
Buchlowitz
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 93.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Uherský Brod in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[93]
Brod / Hunnobroda.

Diese Stadt / wird zum Unterscheid deß Böhmisch- und Teutschen Brods in Böheim / Ungarisch Brod genant / weil selbige gegen den Ungarischen Gräntzen / nahend Hradisch / an dem Wasser Oslawa gelegen ist. Es gibt herumb Weinwachs / auch Sauerbrunnen / von welchen Thomas Jordanus in Comment. de aquis medicatis Moraviae, pag. 84. seqq. zu lesen; der auch pag. 56. seqq. einen sonderbahren Brunnen beym Dorff Korytna / eine starcke Meil von gedachter Stadt Brod / und beym Carpathischen Gebürg / so Mähren von Ungarn scheidet / gelegen / und den Herren von Kunovicz gehörig / beschreibet; auch pag. 110. seqq. von dem wunderlichen Brunnen handelt / welcher auff einen Stückbüchsenschuß vom Dorff Hluk (so zwischen Ostrow und Brod / auff halbem Weg gelegen / und allda seiner Zeit die gedachte Herren von Kunovicz einen stattlichen Palast gehabt haben) zu sehen; dessen Wasser / ob es wol brudelt / nie überlaufft / und gar kalt ist.