Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Cremsir

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Cremsir (heute: Kroměříž)
<<<Vorheriger
Bytetsch
Nächster>>>
Crumau
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 93–94.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Kroměříž in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[93]
Cremsir / Kremsier / Kromertz.

Ligt an dem Wasser Morawa / oder der March / zwischen Olmütz / und Hradisch; von welchem Ort Boregk in der Böhmischen Chronik / am 124. Blat / also schreibet: Johannes, Bischoff zu Olmutz / kauffte vom Ottone Nigro, Marggrafen [94] in Mähren / für sich und seine Nachkommen / ein gering und unansehnlich Dorff / Cremsirs genant; hernach wurde vom Brunone, Bischoffen zu Olmütz / eine Stadt darauß gemacht / dieselbe mit Mauren umgeben / und dahin ein Schloß gebauet / welcher Ort der Bischöffe zu Olmütz Sitz ist. Und pag. 230. seq. meldet er folgendes: Nachdem gedachter Bischoff Bruno, durch das Städtlein Hulin / und andere Güter so er auß Königlicher Mildigkeit überkommen / reich worden war / und darneben ein Dorff hatte / Cremsirs genant / welches etwas bequemer an dem Wasser Mora / und an einem lustigen und waldichten Ort gelegen war / reiß er dasselbe ein / und bauete ein neues Schloß / und Stadt / und nennete es mit dem alten Namen Cremsirs. Darneben verordnete er auch daselbst der Priesterschafft ein Stifft / zu S. Moritz / und setzte dahin einen Dechant / Probst und Canonicos, und gab ihnen von den Dörffern / so er zu sich erkaufft / reichliche Unterhaltung / damit er die Geistlichen zur Hand hätte / wann er nicht zu Olmütz / sondern zu Cremsirs / den Gottesdienst verrichten wolte. Dann er hielte sich gemeinlich zu Cremsirs auff / und erweiterte unterdeßen / sonderlich nach dem Ungerland / sein Gebiete / und Gräntzen / kauffte auch das Schloß Hugwald / samt der gantzen Grafschafft zu sich / da er dann alsbald das Schloß auffbauete / und nach seinem Namen Brunsberg nennete. Darnach bauete er auch bey Keltsch / einem Städtlein / ein Schloß / und nennet dasselbe (weil er ein Graf vom Schömburg / (Schaumberg) auß Sachsen war.) Schomberg; wie er dann auch sonst viel anders in Mähren und Schlesien (darinn er die Stadt Osoblavia / mit einem Schlosse und Mauren bevestigte) bauete. Biß hieher Boregk. Was aber dieses Osoblavia der Zeit seyn mag / ist uns unwissend. Anno 1423. zog der Hussiten General / Johann Zischka / in Mähren / nahm einen Ort nach dem andern ein / aber vor Cremsier konte er nichts außrichten; weiln der Bischoff solche Stadt starck besetzt / und die Mährische Herren derselben zu Hülff kommen waren / und ihn wieder in Böheim gejagt hatten; wie zum theil beym besagtem Boregk fol. 439. zum theil in der Histori deß Hussiten Kriegs / lib. 1. c. 55. zu lesen. Anno 1643. haben die Schwedisch-Torstensohnischen dieses Cremsier einbekommen / geplündert und in brand gestecket. In Tomo V. Theatri Europaei, fol. III. b. stehet / daß die Käiserlichen / weil sie ihrem Feind allhie zu resistiren sich nicht getrauen dörffen / den Platz verlassen; zuvor aber das meiste Getreid darinnen verderbet; deßwegen die Schwedischen den Ort in brand gesteckt / geplündert / den Commendanten daselbst / so ein Obrister / mit seinen Tragonern / gefangen hätten. Am 218. a. Blat aber wird also gesagt: von dannen / (nemlich Mirow / so ein Berghauß / und Blumlaw / die beyde von ihnen / den Schweden / erobert worden) sind wir marchiret auff Cremsier / selbigen Ort attaquirt / und / nach etlich gethanen Canonschüssen / und darauff erfolgtem Anlauffen der Kirchen / die Mauer erstiegen; ist also der Ort übergangen / und in solcher Confusion gantz eingeäschert / der darinnen gelegene Obriste Palavicino, mit einem Regiment Dragoner / ist / in währendem Sturm / gefangen worden.