Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Crumau

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Crumau (heute: Moravský Krumlov)
<<<Vorheriger
Cremsir
Nächster>>>
Eulenburg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 94–95.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Moravský Krumlov in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[94]
Crumau / Krumlow.

Zugenant Mährisch Crumau / zum Unterscheid deß Böhmischen. Ligt an einem unbenamsten Wasser / nahend Kaunitz und Eywanschitz / drey Meilen von Znoym. Ist ein kleines Städtlein / ziemlich schlecht gebauet / darinnen es auch Jüden gibt: hat aber ein ansehenlich und prächtiges Schloß / mit herrlichen Zimmern / stattlichem Marstall / schönen Gärten / und anderm / versehen / in welchem Anno 1617. König Ferdinand der Ander in Böheim / ehe er noch Käiser gewesen / über Nacht blieben / und Königlich tractirt worden ist. Gehörte selbiges mal Herrn Bertolden von Lippa / oder Leippe / deß Königreichs Böheim Erb-Marschallen / so allhie Hof gehalten; aber / [95]