Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Elbogen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Elbogen (heute: Loket)
<<<Vorheriger
Eiche
Nächster>>>
Eule
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 26–27.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Loket in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[26]
Elbogen / Elnbogen / Loket / Cubitus, Elboga.

Von der Grafschafft Elnbogen / so jetzt der Elbogener Cräiß / und auff Böhmisch Loketsky / Krag genant wird / ist oben im Eingang der Stadt Eger Beschreibung / gesagt worden. Und gehören in das Elnbogener Ländlein / so von der Stadt Elnbogen den Namen / unter andern / die Herrschafften Steina / Schlakowald und Schlakewerd / etc. Es ist aber die Stadt und das Schloß Elnbogen / an den Gräntzen Böheims und Meissen / und an der Eger / wie ein Elnbogen gestaltet / gelegen; und zwar das Schloß auff einem jähen Felsen / welchen besagter Fluß / und die Berge umbgeben. Gaspar Brusch / in Beschreibung deß Fichtelbergs / meldet / daß umb dieses Städtlein und Schloß / die gedachte Eger ringsweiß wandere / mit einem fast tieffen Graben / also / daß man auch nur an einem einigen Ort / und nur durch ein einiges Thor / zum Städtlein kommen könne. Seye ein Schlüssel deß Teutschlands zu der Cron von Böheim. In der Kirchen dieses Städtleins / welche unter dem Schloß lige / sey begraben Herr Matthias Schlick / Graf zu Passau und Weissenkirchen / welcher verschieden im Jahr 1487. als er die Herrschafft Elnbogen 55. Jahr innen gehabt hatte. Es seye dieses Städtlein etwan der Marggrafen von Vohenburg gewesen / und werde noch [27] heutigs Tags (nemlich umbs Jahr 1542. da er dieses geschrieben) das Hauß / so allda im Schloß / nechst bey dem Thor stehe / deß Marggraffen Hauß geheissen. Ausserhalb dem Städtlein nehme die Eger den schönen Schlackenwalder Bach in sich / welcher von Schlakenwald / biß gen Elbogen / dahin eine gute Meil seye / viel Sand / Zinn / Stein und Graupen von der Mühlen / mit sich dahin führe. Und dieses sagt Bruschius. Als auff deß Pabsts Anhetzen / die meisten unter der einen Gestalt / wie man sie genant / vom Hussitischen König Georgen in Böheim abfielen / so hielten es auch mit denselben / Elnbogen und Schlackenwerd / sampt ihren Herren / den Grafen Schlicken. Theils wollen / es hätte sich Elnbogen Anno 1471. an die Hertzoge von Sachsen ergeben. Dresserus schreibet / part. 5. Isag. Histor. daß dieser Ort Anno 1470. von Hertzog Albrechten auß Sachsen belägert / und eingenommen worden seye: Michaël Bojemus aber / in dem Leben deß jetztgemelten Hertzogen / saget / daß Graff Caspar Schlick / deß Matthaei Sohn / deme die Elnbogner Rebellisch worden / den gedachten Hertzogen zu Hülff genommen; der auch diese Stadt / Anno 1471. erobert / in welchem sie auch auff Judica verbronnen; und folgends unter deß Hertzogs Schutz / aber dem Grafen von Schlick underthänig verblieben. Andere melden ferners / als hernach die Burger allhie gerne gar frey gewesen wären / so hätten ihre Herren / die Grafen Schlicken / mit Hülff deß obernanten Hertzog Albrechts Sohns / deß Hertzog Georgen zu Sachsen / der sich auch einen Schutzherrn deß Landes nante / die Stadt Anno 1504. bey Nacht überrumpelt / und seyen in die 70. Häuser verbrandt worden; die Rebellische Burger aber wären durch ein Loch in der Mauer entronnen; an deren statt man andere dahin gesetzt: Es hätten aber die Vertriebene die Sach bey den Königlichen Stadthaltern in Böheim angebracht / daß hierauff der Krieg wider Elenbogen beschlossen worden. Und sagt Zacharias Theobaldus / im letzten Theil vom Hussiten Krieg / am 163. Blat / daß in solcher Anno 1505. von den Ständen in Böheim vorgenommener Belägerung und Elnbogischem Unfriede / auch sein Vatterland Schlaggenwald / und alles herumb verheeret und verzehret; seyen auch Falckenau / Schlaggenwerd / und dieselbe Gegend berupfft worden: und so gehe es / wo der Krieg ist; daß es heisse: Vana recedentes nil nisi rura sinunt milites; und hätten die Schlaggenwalder ihre alte Privilegia und Monumenta, verlohren; der Stein Elnbogen aber / auff gemachten Frieden / wider zur Cron Böheim gebracht. Daher sich / wie in andern mehrern / Martin Boregk irret / wann er in seiner Böhmischen Chronick / am 605. Blat also schreibet: In den innerlichen Empörungen in Böheim / umbs Jahr 1508. und 9. war auch der Graff von Schlicken Stadt / der Elbogen / so wol bevestiget und verwahret / eine lange Zeit belägert / mochte aber nicht erobert werden. Und so viel von den alten Geschichten dieser Stadt. Was die neulichere anbelangt / so haben Anno 1621. die Bäyerischen diesen Ort mit Accord einbekommen / nachdem sie zuvor das Schloß Hertenberg erobert und außgeplündert. Anno 1631. haben die Chur-Sächsische Elnbogen eingenommen / so hernach Anno 32. den 15. Brachmonats / die Friedländische wieder erobert haben. Was sonsten in diesem Krieg daselbsten vorgangen / das ist uns nicht eigendlich bewust.