Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Luditz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Luditz (heute: Žlutice)
<<<Vorheriger
Lomnitz
Nächster>>>
Malin
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 46.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Žlutice in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[46]
Luditz.

Vom Boregk Lutize geheissen / wird in der Histori eine Stadt genant / die Anno 1422. den 28. Aprilis / die Prager / gestürmet und erobert / alles todt geschlagen / auch alle Häuser inner- und ausserhalb der Mauer verbrennet haben / und davon gezogen seyn. In dem Satzer Cräiß findet sich ein Lutitz / wie eine Stadt gezeichnet; so vielleicht dieses Luditz seyn mag.