Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Malin

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Malin (heute: Malín)
<<<Vorheriger
Luditz
Nächster>>>
Maut
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 46.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Nach Wikipedia-Artikel suchen
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[46]
Malin.

Ein Städtlein / so Anno 1411. bekandt worden. Dann in selbigem Jahr giengen von Kuttenberg 4. Berg-Gesellen spazieren / und rissen / bey einem Dorff / Schoten oder Schäfen ab; über welche der Dorff-Richter kam / drey mit seinem Trischel zu todt schlug / dem Vierten aber / so wohl zu Fuß war / das Geleit einen guten Weg gab / welcher doch zu behend entwischet / und der gantzen Knappschafft eine traurige Post bracht hat; die darunt zusammen kamen / sich berathschlagten / auch beschlossen / sie wolten demselbigen Bauren die Schoten so zausen / daß er nicht ein Täschlein behalten solte. Was geschieht? Sie kommen auff das Feld / reissen frisch ab / ein Theil / besonders die Buben / springen in dem Acker herumb / trampelen alles zu Boden. Der Richter stehet auff der Seiten / siehet seinen Jammer und Schaden / darff doch kein Wort sagen. Endlich schickt er heimlich in das nächstgelegene Städtlein Malin / darinnen gleich Jahr-Marckt war / läst die Burger umb Hülff anschreyen; welche / neben vielen bezechten Leuten / auffseyn / die Bergbursch angreiffen; aber doch bald in die Flucht getrieben; auch biß an das Städtlein gejagt worden; da dann jederman von den Tächern und Häusern schoß / und unter das Berg-Gesindlein wurff / viel ihrer erlegen / es auch dahin brachten / daß sich keiner auff dem Marckt dorffte sehen lassen. Darüber dann die Bergleute / oder Knappen / häfftiger erzörnet worden / sich kurtz besinneten / die Häuser anzündeten / verbrennten / vnd alles todt schlugen / was in diesem Lärmen / in die 500. Personen / Manns- und Weibsbilder / den 27. Julij dieses 1411. Jahrs / auffm Platz geblieben seyn. König Wentzel erfuhr die jämmerliche That / ließ dannoch alles seinen Gang gehen; wie hievon im I. Buch vom Hussiten Krieg / am 7. Capitel / und 22. Blat / zu lesen. In den neulichsten Relationen wird dieses Städtlein / Malina genant / und gesagt / daß es dem Abbt der Clöster Sedletz unf Skalitz gehörig seye.