Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Lundenburg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Lundenburg (heute: Břeclav)
<<<Vorheriger
Leipnick
Nächster>>>
Meseritsch
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 101–102.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Břeclav in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[101]
Lundenburg / oder Luntenburg.

Und von theils Lumpen / Lumpenburg / auff Böhmisch aber Bředslaw genant / ligt an der Teya / so daselbst eine Insul machet / nahend Landshut / Eysgrub / und Feldsburg / und also bey den Oesterreichischen / auch nicht weit von den Ungarischen Gräntzen. Theils sagen / seye ein Städtlein / theils / daß es nur ein Marckt-Flecken / so aber ein schönes Schloß habe. Gehörte ums Jahr 1618. 19. und 20. einem Herrn von Zierotin / so bey selbiger Böhmisch- und Mährischer Unruhe / an statt [102] Herrn Carln von Zierotin (der sich / ob er wol der Calvinischen Religion zugethan / derselben nicht theilhafftig machen wolte / sondern nacher Wien / auß dem Lande / als eine privat Person / begabe) Lands-Hauptmann in Mähren worden ist. Wer diesen Ort der Zeit haben mag / ist uns nicht eigentlich wissend; wiewol daß selbiger Lands-Hauptmann etliche Söhne gehabt / bekandt ist. Boregk / in der Böhmischen Chronik schreibet am 378. Blat / daß Käiser Sigismund / seinem Aidam Alberto, Ertz-Hertzogen zu Oesterreich / das Mähren-Land geschenckt / damit dasselbe einen Schutz-Herrn hätte; wiewol schon die meiste Mährische Herren zu den Hussiten getretten waren. Und seye Lutemberg / eine Stadt in Mähren / so Hussitisch / von ihme dem Käiser / drey Monat lang / aber vergebens / belägert worden. Und in der Hussiten Kriegs-Histori stehet lib. 1. cap. 53. daß Judenburg / eine Stadt in Mähren / von den Oesterreichern belägert; aber vom Procopio Raso, auff Befelch deß Zischken / im Jahr 1422. entsetzt worden seye. Weil aber sich weder Lutemberg / noch Judenburg (dergleichen 2. Ort sonsten in Land Steyer seyn / wie in Topographia Austriarum Regionum zu lesen) in Mähren wollen finden lassen; so könte / den Umständen nach / gemuthmasset werden / daß es eben dieses Lundenburg gewesen / und daß / sonderlich in dem letzten Judenburg / in der Truckerey versetzt worden seye. Anno 1619. hat der Käiserliche General / Graf Tampier / Lundenburg / aber nicht ohne grossen Verlust der Seinigen / erobert. Anno 1621. haben diesen Ort deß Bethlens Ungarn außgeplündert / und etliche Leute allda nidergehauen.