Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Ostra

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Ostra (heute: Ostrava)
<<<Vorheriger
Olmütz
Nächster>>>
Polna (Mähren)
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 107.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Ostrava in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[107]
Ostra.

Eine Stadt zwischen den Wassern Oder und Ostrawicz / so nicht ferrn unter derselben zusammen lauffen / gelegen; daselbsten sich das Hertzogthum Troppau anfahet / welches wegen man noch strittig ist / ob solches Fürstenthum zu Schlesien / oder noch zu Mähren / zu rechnen seye; wie dann theils die Stadt Oder / so nahend dem Ursprung der Oder / und dem Mährischen Städtlein / und Schloß Fulneck / gelegen / noch zu Mähren; andere aber allbereit zu Schlesien rechnen; daher wir auch solches Fürstenthum Troppau verspahren. Gegen dieser Mährischen Gräntz-Stadt Ostra über / und jenseit der Ostrawicz / liget Polnisch Ostra / ein Berg-Schloß / so allbereit in Schlesien / und Teschnisch seyn solle; wiewol eine Relation saget / daß solches Polnisch Ostra / als dasselbe der Manßfelder Anno 1626. eingenommen / dem Cardinal von Dietrichstein gehöret habe: welches auch der neue Meteranus lib. 43. sonder Zweiffel auß solcher Relation / bestätiget.

Es ist auch ein Ostrow in diesem Lande / so entweder ein Städtlein / oder Marckt / in einer Insul deß Haupt-Flusses Morava / zwischen Weseli und Hradisch / gelegen. So finden sich in der Tafel / ein Ostrow und Weseli / nahend Zdur und Morawetz / bey den Böhmischen Gräntzen und dem Fluß Bohruwka.