Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Ples

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Ples (heute: Pszczyna)
<<<Vorheriger
Pitschen
Nächster>>>
Polckenhayn
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 172.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Pszczyna in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[172]
Ples / Pleß / Psczina.

An der Weixel / zwischen Strummen / so noch Schlesingisch und Oßwenzin / so allbereit Polnisch / und also an den Gräntzen von klein Polen gelegen; dahin man gemeiniglich komt / wann man von Cracau auff Wien reiset. Ist das Haupt-Städtlein / und Schloß / dieser Schlesischen freyen Standes Herrschafft Pleß / darzu vom Werdenhagen / und Nehel / die Städtlein Mikolau / Berohn und Mischlowitz / gerechnet werden / den Herren von Promnitz gehörig; auß denen Herr Seyfrid von Promnitz / Freyherr zu Pleß / auff Sora / Tribel und Heuerschwerda / etc. ein Zeitlang auch das Fürstenthum Sagan / Prebus und Naumburg / pfandsweise innen gehabt hat. Auff dem Fürsten-Tag zu Breßlau Anno 1578. gehalten / ward dieses Städtlein Pleß zu bevestigen beschlossen. Die Polnische Cossaken haben dasselbe Anno 1618. und wiederum im Jahr 1624. außgeplündert.