Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Ribenik

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Ribenik
<<<Vorheriger
Reichenstein
Nächster>>>
Ritschen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 174.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Nach Wikipedia-Artikel suchen
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[174]
Ribenik.

Ein Städtlein im Ratiborischen / nahend selbiger Hauptstadt / wie auch Sora und Lasla gelegen; wie solches also in der Schlesischen Chronik; vom Nehelio aber (der seine Beschreibung / auß dem Werdenhagen / welcher auch die Beschreibungen / zu deß Mercatoris Atlante gemacht haben solle / scheinet fast genommen zu haben) Ribenk genant.