Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Scharstein

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Scharstein
<<<Vorheriger
Prostomeritz
Nächster>>>
Schauenberg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 108.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Nach Wikipedia-Artikel suchen
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[108]
Scharstein.

Von welchem Ort Theobaldus, in der Histori deß Hussiten-Kriegs / part. 3. cap. 15. also schreibet: Scharstein in Mähren / ein mächtig vest Schloß / wird endlich nach 44. wochentlicher Belägerung / erobert / und zusamt der Herrschafft / einem Herrn von Kreyda / vom König Georgio geschenckt / so einem Papistischen Herrn / Hynieck von Scharstein gehöret hatte. Biß hieher dieser. Es wird aber dieses Schloß / sonder Zweiffel / auch einen andern / und Böhmischen Namen haben / weilen in den neulichsten Geschichten dieses Scharsteins nicht gedacht wird / und man nicht findet / wo es eigentlich gelegen.