Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Steinau

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Steinau (heute: Ścinawa)
<<<Vorheriger
Sprottau
Nächster>>>
Strehlen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 182.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Ścinawa in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[182]
Steinau.

Dieses Namens seyn 2. Städte in Schlesien. Die erste liget in Nider-Schlesien / und im Fürstenthum Lignitz / an der Katzbach / und gar nahend der Oder / so / in dem jetzigen Krieg / wegen deß statlichen Passes allda / sich wol bekandt gemacht hat. Ist auch deß herrlichen guten Biers halber berühmt / welches Hertzog Conrad zu Steinau / dem Ertz-Bisthum Saltzburg / darzu er im Jahr 1303. erwählet worden / vorgezogen haben solle / als er gehört / daß man daselbst kein solches Bier hätte; wie hievon mit mehrerm in der Schlesischen Chronik / durch Schickfusium vermehret / lib. 2. cap. 31. fol. 102. zu lesen. Worauß es aber diese Chronik habe / stehet nicht dabey. Sonsten schreibet Christophorus Gewoldus, in Additionibus ad Tom. I. Metrop. Salisburg. Hundii, fol. 81. hievon also: Fabulam suis Annalibus Anno 1300. num. 22. annectit Fabulator ille, Abrahamus Bzovius Polonus, contra omnem, et historiae, et chronologiae veritatem, scribens; Conradum Gibbosum, Stinaviensem Ducem, etc. cùm ad Archi-Episcop. Salisburg. evocatus fuisset, et in Itinere apud Viennam accepisset, Cerevisiae usum ibi non esse, repudiatâ Archi-Episcopâ, reversum esse, etc. Quis verò ejusmodi Bzovianas stoliditates non rideat? Es ist diese Stadt lang der Fürsten von Oelß / auß dem alten Glogauischen Stamm gewesen; hatte auch andere Herren / biß sie an Lignitz kam. Ums Jahr 1345. da sie noch Fürstlich Glogauisch gewesen / haben die Polen dieselbe eingenommen und angesteckt. Als Anno 1474. im Anfang deß Christmonats / König Casimirus in Polen / auß Schlesien / wieder nach Hauß / und allhie zu Steinau über die Brücke zog / da brach sie entzwey / daß viel Menschen / und der Droß / ersoffen seyn. Anno 1632. den 19. Augusti / ward diese Stadt von den Schwed- und Sächsischen erobert / darüber sie / wider der Belägerer Willen / unversehens in die Asche gerathen ist. Im neuen Meterano lib. 49. wird also gesagt: Die Käiserlichen nehmen Anno 1632. Steinau wieder ein / werden aber dabey von den Sächsischen geschlagen / darüber das Städtlein in die Asche gelegt worden. Andere aber haben die vorige / und folgende Relation / indem sie also melden: Es hat auch sonsten bey der Steinauer Schantz / vor / und hernach / immerzu was zu thun geben; sonderlich / als der von Fridland den Schwedischen General Dubald / und den alten Grafen von Thurn / bey dieser Stadt / Anno 1633. den 1. Weinmonat / überfallen / geschlagen und gefangen / und darauff diesen Ort in seine Gewalt gebracht; an welchem Tag man über Colberg im Pommern ein groß förmliches schwartzes Creutz / an den rothen Wolcken gesehen hat. Bogislaff Philipp Kemnitz im I. Theil vom Königl. Schwedischen in Teutschland geführten Krieg / schreibet / daß Steinau erstlich die Sächsischen / hernach die Käiserlichen / dann wieder die Sächsischen / Schwedischen und Brandeburgischen Anno 1632. erobert hätten / darüber dann das Städtlein in Brand gerathen. Anno 1642. ist die besagte Schantz von den Schwedisch-Torstensohnischen wieder gemacht worden.

Das ander Steinau ist ein Städtlein im Hertzogthum Oppeln / so ins gemein Steina genant wird / und am Wasser Steina / zwischen dem Städtlein Fridland und Zülch / nahend der Stadt Neisse / in Ober-Schlesien gelegen ist.