Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Strehlen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Strehlen (heute: Strzelin)
<<<Vorheriger
Steinau
Nächster>>>
Strelitz
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 182–183.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Strzelin in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[182]
Strehlen.

Ein feines Städtlein / im Fürstenthum Brig / an der Ola / nahend Klein-Oelß / Wansen und Nymptsch; daselbsten Hertzog Bolco I. von Breßlau und Schweidnitz / ein Jungfrauen-Closter zu S. Claren / gestifftet hat. Anno 1633. [183] bekamen Strehlen die Käiserlichen mit Accord: welchen Ort aber die Schwed- und Sächsischen bald wieder eroberten. Anno 1647. kam dieses Städtlein um seine Mauren / Thor und Thürne. Siehe oben Bernstatt.