Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Wartenberg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Wartenberg
<<<Vorheriger
Warta
Nächster>>>
Weida
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 189.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Nach Wikipedia-Artikel suchen
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[189]
Wartenberg.

Dieses Namens seyn 2. Oerter in Schlesien. Der erste im Fürstenthum Glogau / welches Städtlein ums Jahr 1300. auff Beförderung Hertzog Heinrichs zu Groß-Glogau / von den Teutschen erbauet worden ist. Ligt an dem Flüßlein Ochel / so nicht sonders weit davon in die Oder fällt. Man nennets ins gemein Wartenberg im Freystättischen / weilen solches Städtlein nicht fern von der Glogauischen Stadt Freystatt / und vielleicht auch im selbigen Gebiet (weil sie / vor diesem / einsmals mit einander von dem Hertzogthum Glogau entäussert und versetzt worden) gelegen. Anno 1442. brante Wartenberg gantz und gar ab.

Das andere Wartenberg wird Polnisch Wartenberg genant / weiln es gegen Groß-Polen / und an desselben Gräntzen / am Wasser Weida / zwischen Bralin / und Festenberg / nahend Smogra / gelegen. Ist eine auß denen vier Freyen Stands Herrschafften in Schlesien / und ist Burggräfisch Dohnisch. Anno 1632. haben den Haupt-Ort Wartenberg in dieser Herrschafft (so damals Herrn Carln Hannibaln / Freyherrn von Dohna / gehörte) die Schweden mit Beding / und Anno 1634. die Chur-Sächsische mit Sturm erobert. In dem IV. Theil deß Theatri Europaei stehet am 921. b. Blat / daß die Schwedisch-Torstensohnische sich Anno 1642. im May / um das veste Schloß Trachenberg / darnach auch um Wartenberg / so beydes gegen den Polnischen Gräntzen gelegen / angenommen / auch eins und anders erobert hätten. Es muß aber dieses Wartenberg hernach wieder übergangen seyn / weilen Anno 1643. der Schwedische Feld-Marschall Torstensohn es 3. Tag und Nacht vergebens beschossen hat. Aber Anno 1646. den 4. May / haben die Schwedische diesen Ort erobert / und ihn hernach seiner Wehren beraubt.