Topographia Braunschweig Lüneburg: Claußthal

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Topographia Germaniae
Claußthal (heute: Clausthal-Zellerfeld)
<<<Vorheriger
Closter Clauß
Nächster>>>
Coldingen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 68–70.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Clausthal-Zellerfeld in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T22]
Claußthal (Merian).jpg
[68]
Claußthal.

Ist eine Bergstatt / in dem Fürstenthumb Grubenhagen belegen / dabey ein altes / in dem Oberhartzischen Gebirge / belegenes Bergwerck / vnd will man dafür halten / solches habe bey Keyser Heinrichs deß Andern Zeiten / etwa in anno 1016. seinen Anfang gehabt / Dann als zu dero Zeit das Rammelsbergische Bergwerck (welches bey Keyser Ottonis deß Ersten Regierung / Anno 972. erfunden worden / wie Michael Sachse in seiner Keyser-Chronica / Munsterus vnd andere Scribenten mehr bezeugen) mit Gewalt fortgetrieben worden / solches aber an Silber arm gewesen / hätten die Bergleute auff höhere Gebürge in dem Hartzwald sich begeben / newe Gänge außgeschürffet / vnd derogestalt diese Oberhartzische Bergwercke fündig vnd regig gemacht.

Eine geschriebene Goßlarische Chronica meldet / auß dem Lamberto Schafnaburgensi, daß diese Bergwercke wären in anno 955. vnd also ehe / als das Rammelsbergische erfunden worden. Ob nun zwar dieselbe biß zu Zeiten Hertzog Heinrichs deß Löwen / zimblichen Progreß gehabt / seynd sie doch damals / als Keyser Fridericus Barbarossa mit jetztgedachtem Hertzog Heinrichen schwere Kriege geführet / vngefehr in anno 1181. gantz verödet / vnd desolat worden / wie auß deß Buntingii Bericht / von damahliger Ruinirung deß Goßlarischen Bergwercks abzunehmen ist.

Dahero man zu vnsern Zeiten / wann in den alten Schachten / Strecken vnd Bingen / Pfeile vnd andere kriegische Instrumenta / imgleichen Menschengerippe / Steigbiegel vnd Sporn gefunden worden / dafür gehalten / daß solches eine Nachricht von erstgedachter Kriegs-Vnruhe / vnd dahero erfolgeten Bergwercks Verwüstung sey. Vnd weiln domals das Freybergische Bergwerck seinen Anfang genommen / wie auß Munstero vnd Sarepta [69] Matthesii zu ersehen / wären die verjagte Bergleute hauffensweise dahin gezogen / daselbst die Sachsenstatt nach ihnen genant worden.

Diese Bergwercke sind von bemeltem 1181. Jahr desolat geblieben / biß auffs Jahr 1209. wie eine geschriebene Chronica meldet / da dieselbe von Keyser Ottone dem Vierdten / als Er über den Hartz nach dem Closter Walckenried gezogen / (welcher Reise auch Buntingius gedencket) wieder befodert / vnd zur Auffnahm gebracht worden. Von solcher Zeit an / haben dieselbe also floriret / vnd zugenommen / daß im Hartze die Gänge guten theils außgeschürffet / entblöset / vnd viele Züge nützlich fortgetrieben worden / wie noch jetzo im Hartze hin vnd wieder zu besehen ist. Solche Glückseligkeit hat verursachet / daß so manniche Schmeltz- vnd Hüttenwercke gewesen / darüber man sich noch heutiges Tages verwundern muß / Dann weiln wegen Vielheit deß Bergwercks / die Holtzungen im Hartz abgenützet vnd verbawen worden / hat man die Ertze ins Land / nach dem Holtz vnd Wassern führen / vnd daselbst / wie man gekont / zu gute machen müssen / wie solches an den Schlackenhauffen / die nicht allein im Gebürge / sondern auch im Lande / an Wassern vnd Wäldern / hin vnd wieder ligen / abzusehen ist.

Vnter solchem erwünscheten Fortgang dieser Bergwercke / sind dieselbe / gleich wie die Goßlarische auff dem Reichstage zu Maintz / in anno 1235. von Keyser Friderico dem Andern / Hertzogen Ottoni zu Braunschweig vnd Lüneburg / deß Nahmens dem Ersten / eigenthümblich verehret vnd abgetretten worden. Hertzog Albrecht der Grosse / erstgedachten Hertzog Ottonis Sohn / hat bey seinem Leben / vnter seinen dreyen Söhnen die Hartzischen Bergwercke / nebenst seinen Landen getheilet / Hertzog Heinrich dem Aeltisten / der Wunderliche genant / ist zu theil worden / vom Bergwercke der dritte theil deß Rammelberges / sampt der Forst zu Clauß vffm Hartze / Hertzog Albrechten der dritte theil deß Rammelberges / mit dem halben theil deß Bergwercks zu Zell auffm Hartze / Hertzog Wilhelmen dem Jüngsten ist gefallen der dritte theil deß Rammelberges / sampt der helffte zu Zell auffm Hartze / wie bey mehrgedachtem Buntingio zu vernehmen ist. Vnd hat solcher glücklicher Succeß der Bergwercke gewehret / biß auff das Jahr 1340. zu Hertzog Magni deß Aeltern Zeiten / da dieselbe durch langwierigen Krieg / welchen damals Hertzog Albrecht / Bischoff zu Halberstatt / mit denen Grafen von Manßfeld vnd Reinstein geführet / abermal ruiniret vnd verwüstet worden. Etliche wollen / daß solche letzte Verödung vielmehr dero in anno 1348. in Teutschland erfolgeten grausamen vnd erschröcklichen Pestilentz zuzuschreiben sey.

Dieses Claußthalische Bergwerck ist von erwehnter Zeit an vngebawet ligen blieben / biß auff das Jahr 1554. als Hertzog Ernst zu Braunschweig / Herr zum Grubenhagen / solches wieder angreiffen / vnd da es zuvor zur Clauß genant worden / demselben den Nahmen zum Claußthal gegeben / wie gleicher gestalt mehrgedachter Historienschreiber Buntingius anzeiget. S. Fürstl. Gn. hochgedacht haben newe Bergfreyheiten ertheilet / vnd in benantem 1554. Jahr publiciren lassen / so noch jetzo im Truck verhanden / welche von den Fürstl. Successorn / bey angetrettener Landesfürstl. Regierung / jedesmahl gnädig confirmiret / vnd damit Gewercken / zu wieder erhebung solches Bergwercks / invitiret worden. Welche letzte Wiederauffnahme de anno 1554. biß auff jetziges 1653. in continuirlichem Baw 99. Jahr / durch Gottes Segen erhalten worden.

Die Bergstatt ligt ohne Maurwerck vmbgeben / zwischen dem Turn Rosenhöfer vnd Burgstätter Zügen / vnd ist erbawet in form vnd gestalt eines Creutzes / nach gelegenheit deß Thals vnd Gebirges / bestehend in 360. Wohnhäuser. Auff dem Marckt ist zu sehen eine wolgebawete newe Kirche / mit Bley gantz überdecket / in welcher der ordinari Gottesdienst an Sonn- vnd Feyertagen / auch in der Wochen / jetziger Zeit durch den General Superintendenten dieses Fürstenthumbs Grubenhagen / [70] als Pastorn dieses Orts / vnd dessen Diaconum celebriret wird / dazu am GottesAcker ein feines Kirchengebäw verhanden / in welchem bey Begräbnussen gepredigt / vnd der Gottesdienst abgewartet wird.

Am Marckte ist ein newerbawtes kostbares Fürstlich Ampthauß belegen / darinnen / was zu fortsetzung deß Bergwercks gehöret / angeordnet / verwaltet / vnd bestellet wird.

Auß Fürstl. gnädiger Concession vnd Bergfreyheit / bestehet das Regiment auff dieser Bergstatt in zweyen Gerichten / als dem Bergampt / vnd Richter / vnd Raht / derogestalt / daß wie ein Fürstl. Bergampt in Bergsachen / also Richter vnd Raht in Civil- oder Bürgerlichen Sachen / nach gelegenheit derselben zu erkennen / vnd Recht zu sprechen hat.

Der mehrertheil der Einwohner seynd Berg- vnd Hüttenleute / vnd bestehet die übrige Mannschafft in Handwercks- vnd Handelsleuten / deren eine Commun nicht entrahten kan.

Eine Meile von dieser Bergstatt / gegen Orient / ligt die Bergstatt Altenau / vnd drey Meilen der benambte Brockensberg. Zwischen Auffgang vnd Mittag ist belegen die Bergstatt S. Andreasberg. Gegen Mittage die Statt Osterrode / auff zwo Meilweges. Gegen Mitternacht / vnd gar nahe an dieser Bergstatt / ligt die Bergstatt Zellerfeld / der Fürstl. Braunschweig-Lüneburgischen Communion angehörig / vnd scheidet dieses vnd jenes territorium ein Wasser / der Zellbach genant / sampt denen dabey befindlichen Marcksteinen.

In solcher gegend / auff zwo Meil weges / ist belegen die Reichs-Statt Goßlar / sampt den Rammelsbergischen Bergwercken. Nicht gar weit von dieser Bergstatt / entspringet der Fluß / die Innerste genant / an einem sumpffigen Ort / so da heisset der Beerenbruch / solcher Fluß laufft durch den Hartzwald / auff die Statt Hildesheimb zu.

Anno 1631. den 18. Junij / Abends vmb 10. Vhr / gerieth in selbiger Bergstatt / durch einen Donnerschlag / die Sorgegasse in den Brand / darüber 44. Wohnhäuser im Rauch auffgiengen.

Anno 1634. am Abend S. Matthaei / vmb 9. vhr / ist daselbst eine grosse Fewersbrunst entstanden / welche in eines Kleinschmiedes Behausung auffkommen / vnd hat solches Fewr innerhalb sechs Stunden 166. Wohnhäuser / eine schöne auff dem Marckt belegene Kirche / sampt Pfarr- Schulen- vnd Rahthauß verzehret / vnd diese Bergstatt in grossen Ruin gebracht.

Anno 1639. den 15. Aprilis / am Ostermontage / ist abermal auff dieser Bergstatt ein Fewer auffkommen / durch welches innerhalb 3. Stunden 53. Gebäw / so von voriger Fewrsbrunst vnbeschädiget blieben / verzehret vnd eingeäschert worden; Ist aber durch Göttliche Verleihung alles fein wieder erbawet / vnd in guten Stand gebracht.