Topographia Braunschweig Lüneburg: Giffhorn

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Giffhorn (heute: Gifhorn)
<<<Vorheriger
Gebertshagen
Nächster>>>
Gittel Flecken
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 90–91.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Gifhorn in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[90]
Giffhorn.

Ist ein feines ansehnliches Fürstliches Hauß / in dem Fürstenthumb Lüneburg gelegen / daselbst zwar ein altes für etlich hundert Jahren erbawetes Schloß gestanden / Es hat aber im Jahr Christi 1525. Herr Frantz / Hertzog zu Braunschweig vnd Lüneburg / welcher seinen Sitz vnd Regierung da gehabt / solch Schloß von newem / vnd auff eine andere stätte bawen lassen / vnd es mit einem hohen Walle / vier starcken Zwingern oder Rondelen / nach damahliger art / auch einer breiten tieffen Graben vmbgeben.

An dieser Vestung ist erstlich ein herrliches Gewölbe gegen dem Mittage / wodurch man auff die Vestung kompt / von starckem Maurwerck / vnd oben 3. Gemächer hoch in die höhe geführet / vnd außgebawet / vnd ferner ein Stockwerck nach der Sonnen Auffgang / gleicher massen von starckem Maurwerck in die höhe geführet / vnd mit feinen Gemächern gezieret / in demselben ist eine schöne SchloßCapelle / darin ein stattlich Werck einer Orgel / vnd haben hochgedachte Hertzog Frantzen Fürstl. Gn. einen Ort in der Mauren / allernähest dem Altar / zur rechten Hand / etwa 8. Fuß hoch von der Erde / zum Begräbnuß künstlich auffführen lassen / darin Sie ihre Ruhestatt haben. An der andern seiten Abendwerts / seyn andere Gebäw / zur Hoffhaltung nötig / als Back-Brauhauß vnd dergleichen gesetzet. Das Stockwerck gegen Mitternacht ist Anno 1575. vnd 1576. von Herrn Hertzog Wilhelms zu Braunschweig Lüneburg Fürstl. Gn. hochlöbl. Gedächtnuß mercklich verbessert / vnd mit schönen Gemächern außgebauet worden. Ist also das Gebäw mehrentheils vierecket / vnd alles auß dem Grund mit Quadersteinen auffgeführet.

Vnten an der Vestung liget ein Stättlein / mehr in die länge / als in die ronde gebawet. Nebenst anderer Handthierung / deren sich die Bürger darin gebrauchen / wird daselbst guter Breuhan gebrauen / vnd in die vmbligende Oerter weit verfahren / vnd außgeschencket.

Es ist dieses Schloß vnd Stättlein an einer feinen gegend gelegen / hat zweene Ströme / die es vmbfliessen / vnd in der nähe an allen vier seiten verschiedene lustige Wälder. Die Flüsse seyn / der Allerstrom / welcher ohnweit Vmmendorff im Ertzstifft Magdeburg entspringet / vnd die Ise / so auß dem Stockmersee ihren

[T34]
Giffhorn 1 (Merian).jpg
[T35]
Giffhorn 2 (Merian).jpg

[91] Vrsprung hat / welche beyde von Morgen her / auff die Vestung zu / vnd hinter dem Stättlein zusammen fliessen / viel schöner Wiesen daherumb machen / auch fischreich seyn. Ein halb viertheil Weges weit von dem Stättlein / nach dem Norden / liget ein schöner Wald / die Dragen genant / nach dem Morgen / eine halbe Meile von der Vestung liget ein ander Holtz / das Bahrenbruch genant / bey zwo Meil wegs lang / vnd über eine halbe Meile breit. Gegen Mittag ligt ein schön fruchtbar Eichen Holtz / der Eivel genant / auch zimlicher grösse. Nach dem Abend ligt ein zwar nicht gar grosser / doch sehr lustiger Wald / der Ringla / vnd seyn alle diese Höltzungen voll allerhand Wild.

Es gehört zu diesem Schloß ein grosses Ampt / in zweyen Graffschafften vnd dreyen Vogteyen bestehend.

Bey währendem leidigen Kriegswesen ist zwar dieses Stättlein auch nicht allerding frey außgangen / sondern hat zu verschiedenen mahlen / insonderheit Anno 1639. da der Schwedische Feldmarschall Johann Banner mit vielen hohen Officirern gelegen / Einquartierung gehabt / gleichwol ist das Schloß durch Göttliche Bewahrung noch allemahl vnangefochten / in deß Landesfürsten Handen geblieben / vnd in keiner kriegenden Partheye Gewalt gerahten.