Topographia Braunschweig Lüneburg: Hallerspring

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Hallerspring (heute: Springe)
<<<Vorheriger
Grohnde
Nächster>>>
Hameln
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 97–98.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Springe in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T39]
Hallerspring (Merian).jpg
[97]
Hallerspring.

Ist ein Fürstlich Calenbergisch Ampthauß vnd Statt / hat seinen Nahmen von dem daselbst vor dem Stättlein vnferne springenden Hallerbrunnen / zwischen hohen Bergen / drey Meil von der Statt Hannover / vff dem Wege nacher der Statt Hameln gelegen / ist vor Zeiten dem Graffen zu Hallermund zuständig gewesen / mit solcher Graffschafft aber an das Fürstl. Hauß Braunschweig Lüneburg / vnter Hertzog Wilhelm dem Eltern / vmb das Jahr Christi 1435. kommen / soll mit Mauren vnd Thürnen wol seyn verwahret gewesen / aber bey den vielfaltigen Kriegen sehr abkommen; auch weil es viel Fewersbrunsten [98] nach einander außgestanden / ist die meiste Nachricht davon mit vffgangen / hat vmb sich guten Ackerbaw / fruchtbare Mastholtzung / Weide vnd Trifften / nehret sich auch deß Bier vnd Brühan brauens.