Topographia Braunschweig Lüneburg: Hartzburg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Hartzburg (heute: Bad Harzburg)
<<<Vorheriger
Harste
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 104–106.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Bad Harzburg in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T25]
Ampthauß zur Hartzburg (Merian).jpg
[T47]
Alte Hartzburg (Merian).jpg
[104]
Hartzburg.

Das Fürstliche Braunschweigische Wolffenbüttelsche Ampt Hartzburg / hat den Nahmen von dem vhralten Schloß vnd berühmten Berg-Vestung Hartzburg / welches auff einem hohen Berge am Hartze / gegen Süden gelegen. Dasselbe Schloß oder Berg-Vestung soll / nach etlicher Meynung / drey hundert Jahr vor Christi vnsers Seligmachers Geburt / von den Hartzländern oder Chaucis / (dann das Wort Sachs ist zu der Zeit / vnd lang hernach in omni historiâ vnbekant) als Heyden / vnd zwar in honorem Saturni erbawet / vnd damalig nicht Hartzburg / besondern Saturburg genant worden seyn.

Als aber Keyser Carolus Magnus, Anno 780. sich gegen die Ost-Sachsen / vnd dero König Wedekind / mit einem starcken Kriegesheer wenden muste / hat er / der Keyser / bey solcher Gelegenheit / nach dem gedachter Wedekind zum Christlichen Glauben gebracht / die damahlig benambte Saturburg eingenommen / auff welcher Burg ein Abgott oder Teufel / Crodo genant / von den Sachsen angebeten vnd verehret worden; Vnd ist von der Mechtilden / Imperatoris Henrici Aucupis Tochter / auff einem gewirckten Seidenen Rock / wie derselbe Abgott sich allemahl zu praesentiren pflegen / mit allerhand Farben von Seiden künstlich abgewircket worden / [105] welcher Rock aber durch der Cron Schweden General Feldmarschalln / Herrn Bannier / von dem Stifft S. S. Simonis et Judae in Goßlar abgefodert / vnd nach Schweden gesandt ist. Hat also der Keyser Carolus Magnus die Abgötterey / so damahlig bey den Heyden / denen so trotzigen vnd tapfern als Sachsen / so viel mensch- vnd müglich gewesen / wiewol nicht ohn groß Blutvergiessen / abgestellet / vnd das Hauß Saturburg / weiln es am Hartze gelegen / Hartzburg genennet.

Sonsten wird der vorhin gemeldte Abgott / oder Teuffel Crodo, gemeiniglich in gestalt eines alten Mannes / so ein weiß leinen Kleid angehabt / mit einer Sicheln oder Sensen / vnd barfüssig / auff dem Fisch Bars stehend / in der rechten Hand ein Gefäß voll Wassers / vnd in der lincken ein Rad haltend / abgemahlet / vnd von den Sachsen angebetet / vnd demselben geopffert worden.

Es hat auch Keyser Carolus ein Stifft / nach abgeschaffter Heydnischer Abgötterey / in einem Thal / Schulenrode / biß auff diesen tag noch also genant / hart vnter dem Hause Hartzburg / Anno Christi 916. in honorem DEI et S. Matthiae gelegt. Der Keyser Henricus III. hat selbiges Stifft allda weggenommen / vnd nacher Goßlar / wo es jetzo noch in gutem Stande / im Jahr Christi 1040. in honorem Dei et S. S. Simonis et Judae transferirt. Keyser Fridericus I. hat selbiges mit privilegiis vnd Freyheiten / Anno Christi 1188. mildiglich dotiret vnd begabet.

Hierbey ist dieses zu erinnern / ob wol benantes Hauß Hartzburg / wie obgedacht / von dem Heydnischen Grewel durch Carolum Magnum befreyet worden / so hat sich doch annochfür hundert / vnd noch für 40. oder 50. Jahren / welches jederman deß Orts wissend / auch bey den Christen / eine solche Abgötterey finden lassen / in dem nicht allein in der nähe / besondern auch auß weit abgelegenen Oertern viele breßhafftige krancke / vnd an Händen vnd Füssen lahme vnd blinde Leute / sich durch Mittel auff die Hartzburg / durch Conniventz deß Pförtners gemacht / ihr Gebet für dem Altar verrichtet / ein wenig Geldes in den Armenstock / geleget / vnd dann das membrum corporis, an welchem der Krancke breßhafftig vnd Noht gelitten / in Wachs abgeblidet / in der Kirchen auff / vnd an die Wand / nebst den Krücken / worauff sie hinauff gekrochen / gehencket / vnd sich alsdann gesund davon gemachet. Es wird aber beständig berichtet / daß an der Mutter Marien Rock / welches Bildnuß auff dem Altar gestanden / vnten am Saum der Crodo oder Teuffel fast vnkentlich gemahlet gewesen / welches Bild hernachmals abgethan / Krücken vnd abgebildete Wachsbilder / vnd menschliche Glieder / von dem Hause / oder der Kirchen vielmehr / genommen / vnd also diesem newen Grewel durch die hohe Christliche Obrigkeit das final gemacht worden.

Vnter dieser alten Hartzburg hat sich bey Regierung Julii, Hertzogen zu Braunschweig vnd Lüneburg / hochseligsten Angedencken / ein schöner Saltzbrunn eröffnet / derselbe ist zu einem richtigen Stande gebracht / vnd das darauff folgendes Saltzwerck Julius-Halle / welches / GOtt lob / biß dato in gutem esse, genant worden.

Sonsten ist auch vnter der Alten Hartzburg ein überauß schönes Hüttenwerck / auff welchem man Messing Kessel / vnd was dem dinge mehr angehörig / auch Drat gemacht / welche Waaren häuffig nicht allein im Lande verkaufft / besondern auff fürnehmen Messen / als Franckfurt am Mayn / vnd Leipzig / zu Kauffe häuffig geführet / so aber von den Keyserlichen erbärmlich in die Asche gelegt worden / Vnd ob wol damals auch der Holtzhoff mit im Fewer auffgangen / ist selbiger doch wieder erbauet / vnd befindet sich im vorigen Zustande.

Anno 1573. nach dem auff der alten hohen Hartzburg schwerliche Haußhaltung zu führen gewesen / hat hochgedacht Sr. Fürstl. Gn. Hertzog Julius zu Braunschweig vnd Lüneburg / hochseligen Angedenckens / jetziges Ampthauß / nebst dem Vorwerck / von newem erbawen / dasselbige mit schönen [106] herrlichen Gemächern / derer man sich bey den Fürstl. Ablagern lustig vnd nutzlich gebrauchen können / zieren lassen.

Anno 1626. ist benantes Ampthauß / ober vnd vntern Vorwerck / nebst allen darin gelegenen Dörffern / vnd einem Gotteshause in Harlingeroda / Messings-Drathütten / Kupfferhammer / Holtzhofe / vnd Saltzwerck / durch den Keyserlichen in Osterwick gelegenen Obristen Leutenant / Oßwald von Bodenteich / auff geheiß deß Herrn General Tylli verbrant / vnd jämmerlich eingeäschert worden / die Vrsache will man den domahligen halßstarrigen Bawren vnd Hartzschützen / welche auff freyer Strasse / absonderlich an den Hartzwegen nacher Goßlar / mit niederwerffung vnd todtschlagung / so wol der Keyserlichen Soldaten / als auch sonsten andern ehrlichen reisenden Leuten / beymessen / vnterdessen ist diesem Ampte darauff ein so grosser Schade zugefüget worden.

Dieses Ampthauß ist von Hertzogen Friederichen Vlrichen hochseligen Angedenckens / wieder auffzubawen zwar / aber sehr schlecht / angefangen / vnd nur vnter das Dach gebracht worden.

Nach dem aber der Durchleuchtiger / Hochgeborner Fürst vnd Herr / Herr Augustus, Hertzog zu Braunschweig vnd Lüneburg / die Regierung / nach Ableibung hochgedachten Hertzogen Friederichen Vlrichs / angetretten / haben S. Fürstl. Gn. selbiges hinwiederumb / nebst beyden Vorwercken / mit Gebäwden stattlich versehen lassen / daß auch Winters über die Fürstl. Stutarey insgesampt allhie auff dem Ampt besserer Wartung halber / verbleiben können / ist auch das Ampthauß mit schönen Gemächern / nit ohne sonderbare Kostung / gezieret vnd außgebawet worden. Worbey auch dieses zu mercken / daß vielgenantes altes Hauß Hartzburg für sich / weil es anfangs mit dem Außschuß der hiesigen Vnterthanen / hernachmals aber bey hochgedacht Sr. Früstl. Gn. mit Officirern vnd Soldaten absonderlich besetzet gewesen / vnd beede kriegende Partheyen sich daran nicht gemacht / allemahl frey vnd vnattaquiret / biß auff den erfolgten allgemeinen Frieden / verblieben.

Anno 1650. vnd 1651. ist auff Befehl jetzt hochgedachten Hertzogen Augusti zu Braunschweig vnd Lüneburg / Fürstl. Gn. die Alte Hartzburg / nebst dem Brunnen / so mit Steinen zugeworffen vnd erfüllet / wie sie damahlig sich im Stande befunden / gäntzlich herunter gerissen / die grossen festen Mauren mit grosser Mühe vmbgeschraubet / vnd so gut als man hat können / der Erden gleich gemachet worden / also / daß das Ampthauß fast nicht mehr Hartzburg / besondern Buntheim / woselbst das newe Ampthauß gelegen / nunmehr genant wird.