Topographia Braunschweig Lüneburg: Marienrohda

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Marienrohda (heute: Kloster Marienrode)
<<<Vorheriger
Marienberg Closter
Nächster>>>
Mariengarten
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 152.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Kloster Marienrode in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T76]
Marienroda (Merian).jpg
[152]
Marienrohda.

Ist ein Münch-Closter / eine halbe Meile von der Statt Hildesheimb / zur rechten Hand / wann man von dar ab nacher Alfeld reiset / gelegen / vnd wird heutiges Tages von einem Abte vnd Administratore verwaltet / Erkennet den regierenden Hertzogen zu Braunschweig Lüneburg / Calenbergischen Theils / vor seinen Landesfürsten / leistet die Huldigung / wie dann deß jetzigen Herrn Hertzogen Georg Wilhelms Fürstl. Gn. den Coadjutorem allda im Jahr 1652. installiren vnd confirmiren lassen / Es wird auch der Abt vff die Landtage deß Fürstenthumbs Braunschweig Lüneburg / Calenbergischen Theils / jederzeit abgeladen / vnd hilfft die Landes onera, als ein Landstand / mit übertragen.