Topographia Braunschweig Lüneburg: Meinersen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Meinersen
<<<Vorheriger
Meinbrechtsen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 155.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Meinersen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T79]
Meinersen (Merian).jpg
[155]
Meinersen.

Ein Fürstliches Lüneburgisches Ampt-Hauß / zwischen Zell vnd Braunschweig / an dem Okerstrom gelegen. Ist mit feinen Gebäuen / welche mehrentheils innerhalb hundert Jahren auffgerichtet / versehen / auch mit einem kleinen Walle vnd Wassergraben vmbgeben. Besagter Okerstrom wird daselbst durch einen starcken noch neulich mit grosser Mühe vnd Kosten auß dem Grunde new erbaweten Vberfall / auff die vnweit von dem Hause gelegene Mühle gezwungen / vnd also in zween Ströme / die sich nahe beym Vorwercke wiederumb vereinigen / geleitet.

In dem Fürstlichen archivo zu Zell findet sich Nachricht / daß Hertzog Magnus mit der Ketten zu Braunschweig Lüneburg / Thomassen von Roteleben mit diesem Hause Zeit seines Lebens belehnet / im Jahr Christi 1364. Es ist aber bald hernacher zum Falle vnd an die Landesfürsten wieder kommen. Nach beschehener Landestheilung von besagten Hertzog Magni Nachkommen / ist dieses Fürstliche Ampt dem Fürstenthumb Braunschweig Wolfenbüttelischen Theils angehörig gewesen. Hertzog Heinrich zu Lüneburg aber hat es durch einen getroffenen Wechsel mit Hertzog Heinrichen vnd Erichen zu Braunschweig Lüneburg / sampt andern Orten / wiederumb an das Fürstenthumb Lüneburg bracht / anno Christi 1512.