Topographia Braunschweig Lüneburg: Northeimb

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Northeimb (heute: Northeim)
<<<Vorheriger
Nienover
Nächster>>>
Nord-Steimke
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 163.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Northeim in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T85]
Northeim (Merian).jpg
[163]
Northeimb.

Diese Statt ist eine von den vornehmsten grossen Stätten deß Fürstenthumbs Braunschweig Lüneburg / Calenbergischen Theils / im Lande zu Göttingen / zwischen den beeden Wassern der Ruhme vnd der Leina gelegen / diese fleusst vom Mittage an der Northeimschen Feldmarckt herunter / die Ruhme aber kompt auß dem Osten / gehet in den einen Strom für dem Mühlenthor her / der ander Strom aber fleusset bey dem in anno 1432. erbaweten Siechenhause vorbey / über beede Ströme gehen zwo steinerne Brücken / vnd fället dahin die Strasse auß Hessen / Thüringen / vnd Eichsfelde / vnd dem Hartze / auch auß dem Stifft Hildesheim / daß es also ein zimblicher / vnd an der Landstrassen gelegener Paß ist / soll ihren Nahmen haben von den Northmannis, welche sich daselbst circa annum Christi 878. auffgehalten / oder von den Grafen von Northeim / in welcher Graffschafft sie für vielen Jahren gelegen.

Anno 1246. seynd die Mauren dieser Statt zu bawen angefangen / vnd nach ablauff verschiedener vieler Jahre dieselbe / sampt den Stattgraben vollendet / daran seyn inwendig gemauret 48. Thürner / außwendig aber 15. feine Zwenger / In diese Mauren seyn drey Thor gesetzet / das eine gegen Morgen / heisst das Oberthor / das ander nach dem Abend / das Hockelheimer Thor / weil da hinauß das Closter Hockelheim ligt / das dritte nach Mitternachtwerts / das Mühlenthor / weilen die Ruhm-Mühle vor demselben gelegen / vnd seyn diese drey Thore mit starcken vnd hohen Zwengern von aussen her wol versehen.

Es hat darinnen eine feine gewölbete Pfarrkirche / vnd in derselben eine schöne gegossene Tauffe.

Anno 1539. hat der Raht / Gilden vnd Gemeinde die Lehre deß H. Evangelii angenommen / vnd hierunter deß Einrahts Ern Antonii Corvini sich gebraucht / Es ist auch von dem Raht eine feine Schuel angerichtet / vnd mit qualificirten Praeceptoribus versehen / von denen die Jugend nach dero Gelegenheit zum fleissigsten informiret vnd angewiesen wird.

Zum Statt-Regiment ist ein gewisser Raht verordnet / welcher dasselbe administriret / wie dann auch darinnen gewisse Zunfften verhanden / die sich nach ihren Statutis achten vnd richten müssen.

Es werden in selbiger Statt jährlich vier Jahrmärckte gehalten.

Die Nahrung dieses Orts bestehet in dem Braw-Handwercke vnd Ackerbaw.

Es ist in der Statt ein Stifft belegen / S. Blasii genant / ist Anno 1050. von Hertzog Otten in Bayern / Graffen zu Northeimb gebawet / vnd weil es von Graff Adolph von Dassel gantz vnd gar / vnd darinnen zugleich die fürnehmsten Personen / an der Zahl fünffzehen / darunter verschiedliche HerrenStandes vnd vom Adel gewesen / sampt allen Monumenten vnd Kleynodien / so Hertzog Otto der Fundator dahin gegeben / jämmerlich verbrant / hat es Graff Sigfried von Northeim / Anno 1141. von newem wieder erbawet.