Topographia Braunschweig Lüneburg: Oelber

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Oelber (heute: Oelber am weißen Wege)
<<<Vorheriger
Ohsen
Nächster>>>
Statt Oldendorff
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 164–165.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Oelber am weißen Wege in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[164]
Oelber.

Das Adeliche Schloß Olber ist zwischen zweyen Bergen / in dem Fürstenthumb Braunschweig Wolfenbüttel / recht an der Grentze deß Stiffts Hildesheim gelegen / ist ein zimlich ansehnliches / aber ein fast altes Gebäw / von dem vornehmen Adelichen Geschlechte denen von Cramm erbawet. Es ist dieses Adeliches vhraltes Geschlechte dero von Kram / beneben vnd mit einem Grafen von Woldenberg / anfänglich durch Erforderung deß Hochlöblichen vnd Christlichen Keysers Ludovici Pii, Caroli Magni Sohns / in vnser Braunschweigisch Vatterland kommen / im Jahr 814. Dann als hochgemelter Keyser Ludovicus Pius das erste mahl in Saxen das jenige / was sein Herr Vatter angefangen / sonderlich das Stifft zu Königsaal zu veränderen willens / hat Ludovicus Pius, neben anderen Grafen / Rittern vnd Edelknaben / einen Grafen von Woldenberg / vnd Herrn Aschwim von Kram / Rittern / mit genommen / vnd denenselben / wegen ihrer langen getrewen Dienste / vnd Ritterlichen Thaten / Raum vnd Platz gegeben / neben vnd bey dem Fluß Inderste zu wohnen / vnd daselbst ihre Häuser anzurichten / vnd das newe angefangene Stifft / so Ludovicus Pius von Königssahl gen Hildeßheim transferiret / in hut zu haben; Darauff dann vorgenanter Ritter / Herr Asche von Kram / dieses Schloß erbawet / vnd es Oelber genennet / auff welchem sich seine Nachkommen bißhero erhalten.

Anno 1583. hat Burchard von Kram / Statthalter zu Marpurg / nebenst seinem Bruder / Frantz von Kram / das Schloß Oelber gleichsam von newem außgebauet / vnd vielfaltig gezieret.

Anno 1591. haben gedachte Gebrüder von Kram eine newe Kirche daselbst fundiret / vnd einen eigenen Priester zugeleget / denselben auch nohttürfftig von dem ihrigen alimentiret.

Dieses Schloß begreifft in sich etzliche Adeliche Häuser / vnd ist in einem Circul rund erbawet / mit einem Wassergraben vmbgeben; inwendig ist ein runder Platz / vnd sind die Gebäwde mit Spanischen Giebeln von Steinen auffgebawet.

Anno 1626. hat Graff Tylli mit seiner Leib-Compagnia das Schloß Oelber / drey Monat lang besetzet gehalten. Als solche Besatzung abgezogen / hat im Majo Graff Philip Reinhard von Solms / mit seiner Compagnia das Schloß wiederumb eingenommen / auch sehr ruiniret vnd verderbet / [165] ist gleichwol von den jetzigen daselbst wohnenden Adelichen Familien zimlich repariret / vnd im Stande erhalten worden.

[T105]
Oelber (Merian).jpg