Topographia Braunschweig Lüneburg: Saltzderhelden

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Saltzderhelden (heute: Salzderhelden)
<<<Vorheriger
Salder
Nächster>>>
Samptleben
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 180–181.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Salzderhelden in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[180]
Saltzderhelden.

Ist ein Fürstliches Grubenhagisches Ampthauß / Johannes Letznerus schreibet lib. 4. Chron. cap. 18. fol. 169. in dem Dorff Bönninghausen / so vor Alters an der Leina gelegen / nunmehr aber desolat worden / haben vor Alters fünff vnterschiedliche Geschlechte vom Adel gewohnet: Als mit Nahmen die Helden / die von Wormbsdorff / die von Wolmerstett / die von Bönninghausen / vnd die Heher. Diese haben alle zugleich Burglehne / vnd Burgmans-Gerechtigkeit / vermög deß Grubenhagischen geschwornen Burgfriedens / neben den anderen Grubenhagischen Burgmannen / an Erben Recht gehabt.

Vnter diesen aber seynd die Edlen Helden die ältesten vnd vornehmsten gewesen / auch die ersten / die ihren Adelichen Sitz von Bönninghausen über die Leina / neben das alte Fürstl. Schloß Saltza verrücket / vnd daselbst ihr Burghauß / bey dem Fürstl. Schloß stehende / mit der dazu gehörenden Gerechtigkeit / eingenommen vnd bewohnet haben / dahero der Berg der Heldenberg / vnd das Schloß / wie auch hernacher der Flecken / Saltzderhelden genant worden / biß vff den heutigen Tag.

Man hat vor Alters von kündigen glaubhafften Leuten gehöret / wie es dann auch vermuhtlich ist / daß der Saltzbrunn zum Saltzderhelden lange vnd viel Jahr zuvor / ehe das Schloß erbawet worden / gewesen ist / vnd soll das Schloß den Namen von den Saltzbrunnen / vnd den Junckern den Edlen Helden / so das Schloß anfänglich gebawet / bekommen vnd erlanget haben. Die Gewercken aber haben zum theil zu Eimbeck / etliche zu Bönninghausen / auch etliche in den Hütten bey dem Brunnen / so viel vnd so gut sie gekönnet / gewohnet / vnd allzugleich gen Bönninghausen zur Kirchen gehen müssen.

Als nun aber das Schloß von den damahligen Junckern / dem Saltzbrunn zu Ehren vnd zum Schutz / gebawet vnd bewohnet / hat man den Brunn auch mehr geachtet / vnd hat Hertzog Albrecht der Grosse diesem Saltzwerck gute Freyheiten gegeben / vnd verschrieben / auch die Pfänner vnd Gewercken mit der Junckern Hülffe / in vielen befordert.

[T95]
Salzderhelden (Merian).jpg

[181] Derselbige Autor schreibet lib. 3. c. 25. fol. 87. Albrecht / Hertzog zu Braunschweig / vnd Herr zum Grubenhagen / Saltz vnd Eimbeck / Hertzog Ernstens Sohn / Hertzogs Ottens / Ernst vnd Friederichs Bruder / kam nach Absterben Hertzog Ernstens seines Herrn Vatters / Anno 1344. zum Regiment / vnd war der Hertzog zum Saltz genant / darumb daß solches Schloß mit seiner Zubehörung / durch Absterben deß letzten Fürsten kommen ist / dasselbe eingenommen / vnd daran gebawet vnd verbessert / auch daselbsten die meiste Zeit Fürstl. Hoff gehalten.

Das Flecken hat im Jahr Christi 1271. seinen Anfang genommen / dieser gestalt: Herr Wernerus Bothe / Pfarrherr zu Bönninghausen / hat auff vielfaltiges bitten vnd anhalten der Saltzpännen / so von Alters hero bey dem Saltzbrunnen / in denen darbey stehenden Hütten gewohnet / auch mit Raht vnd Hülffe der Helden Bönnigkenhäuser vnd Heger / zu Beforderung deß Gottesdiensts / für rahtsam erachtet / daß man GOtt vnd der H. Jungfrawen Marien zu Ehren / bey dem Saltzbrunnen eine Capell stifften vnd bawen solte / Vnd darzu hat man sonderlich einen Platz / das Lütgefeld genant / erwehlet / vnd dahin eine Capell zu bawen angefangen.

Nach deme vmbs Jahr Christi 1444. das Volck / so neben den Saltzkothen gebawet / vnd gewohnet / sich von Tage zu Tage gemehret / vnd allda so wol / als zu Bönnigkenhausen / gesehen vnd befunden / wie es in denen vorhergangenen Feilen vnd Kriegen / wie auch grossen Wasserfluhten / zugegangen / haben sie zu beyden Theilen auff Mittel vnd Wege getrachtet / nun einmahl das jenige / was sie zuvor offtmahls willens gewesen / ins Werck zu richten / zusammen zu rücken / bey einander zu wohnen / vnd in gedachter Capell zu Vnser Lieben Frawen / die Pfarrkirchen anzurichten. Vnd hierdurch ist das Dorff Bönningkhausen von Tage zu Tage zergangen / wüst vnd desolat, dagegen der Flecken so viel grösser vnd volckreicher worden / auch mit Graben vnd Wällen / auff welchen etliche Blockhäuser gestanden / befestiget / also / daß man den Feinden den Einfall hat hindern können. Dann als der Landgraff von Hessen Anno 1448. für dem Grubenhagen gelegen / hat er sich am Hause vnd Flecken Saltz auch zimlich versuchet / aber nichts außrichten können.

Anno 1501. hat man den Kirchhoff zu einer Sepultur, vnd die newe Kirchen zu einer Pfarrkirchen / in honorem Beatae Virginis, solenniter eingeweihet.

Anno 1500. hat Hertzog Heinrichen Gemahlin / Elisabetha / welche eine geborne Hertzogin von Sachsen / Engern vnd Westphalen gewesen / diß Hauß Saltzderhelden / welches sehr bawfällig worden / repariret vnd wieder gebawet.

Anno 1623. ist eine erschröckliche Fewrsbrunst auß Vnachtsamkeit entstanden / also / daß das gantze Flecken / mit Kirchen vnd Schulen / Thurn / schönen Glocken / sampt dem Pfarrhause / auch das Fürstl. Ampts-Vorwerck gantz erbärmlichen in dreyen Stunden in die Aschen geleget / vnd alle documenta vnd Nachricht in dem Rauch mit vffgangen.