Topographia Braunschweig Lüneburg: Schnakenburg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Schnakenburg (heute: Schnackenburg)
<<<Vorheriger
Schliestett
Nächster>>>
Schöningen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 184.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Schnackenburg in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[184]
Schnakenburg.

Ein Fürstl. Lüneburgisches Ampt- vnd Zollhauß / sampt einem Flecken / nahe an der Elbe gelegen / da alle auß Böhmen / Sachsen / Magdeburg / vnd der Orten die Elbe herab nacher Hamburg / vnd wieder herauff gehende Schiffe / nach beschehener Besichtigung den Zollen entrichten müssen. Grentzet mit der Marck Brandenburg / vnd findet sich bey dem Crantzio Saxon. lib. 10. cap. 14. vnd Buntingio in seiner Chronike / daß es die Marckgrafen von Brandenburg / Jodocus vnd Procopius, vor Zeiten innen gehabt / von Hertzog Bernharden vnd Heinrichen zu Braunschweig Lüneburg aber Anno 1388. erobert vnd eingenommen sey.

Als im Jahr 1512. zwischen Hertzog Heinrichen vnd Erichen den Eltern zu Braunschweig / eines / vnd Hertzog Heinrichen zu Lüneburg / anders theils / wegen deß Landes Göttingen ein Vergleich getroffen / ist vnter anderm bemeldeten Hertzog Heinrichen zu Lüneburg der Zollen zu Schnakenburg überlassen worden.

[T100]
Schnakenburg (Merian).jpg