Topographia Braunschweig Lüneburg: Schöningen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Schöningen
<<<Vorheriger
Schnakenburg
Nächster>>>
Schöppenstätt
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 185–186.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Schöningen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T101]
Schöningen (Merian).jpg
[185]
Schöningen.

Die Statt Schöningen / im Fürstenthumb Braunschweig Wolffenbüttel / vnd ohngefehr eine Meile von Helmstatt gelegen / ist zimlich alt / dann wie M. Cyriacus Spangenberg in seiner Manßfeldischen Chronica part. 1. cap. 72. fol. 68. gedencket / ist dieselbe Anno 747. nach Christi Geburt / tempore Pipini deß Fränckischen Königs / allbereit ein Dorff gewesen / sintemahlen gedachter Pipinus, wie derselbe wider seinen Bruder / Greiff genant / Krieg geführet / vnd durch Thüringen in Sachsen kommen / sein Lager an dem Fluß Missaha bey Schöningen auffgeschlagen.

Anno 1347. ist die Statt Schöningen durch Ottonem den 31. Bischoff zu Magdeburg / Gebornen Landgrafen zu Hessen / den Hertzogen zu Braunschweig abgewonnen / vnd hat der Ertzbischoff in der gegend hierumb mit brennen vnd rauben grossen Schaden gethan. Es ist aber endlich die Sache durch gründliche transaction vnd Vnterhandlung dermassen beygelegt / daß der Ertzbischoff den Hertzogen zu Braunschweig die Statt Schöningen wieder zugestellet / vnd dargegen ihm die Burg Hotenschleben eingeraumet worden.

Sonsten ligt die Statt an einem lustigen Ort / am Berge / hat gegen Auffgang das Ertzstifft Magdeburg / vnd Fürstenthumb Halberstatt / gegen Niedergang den Elm / (darfür das Closter S. Laurentii, Augustini ordinis, so Anno 1120. in forma Crucis, vnd mit zweyen Spitzen nach dem Morgenwerts gebawet) wie auch das Fürstenthumb Braunschweig / gegen Mittag den Brockenberg vnd den Hartz / gegen Mitternacht das Fürstenthumb Lüneburg; daß es also eine rechte Grentz-Statt ist / hat zimlichen Ackerbaw / aber das Wasser ist etwas hart / vnd hat Salpeter in sich. In der Statt gegen Abend ligt das Schloß / vnd die Fürstliche Residentz / so vmbher mit einem Wall vnd Wassergraben vmbgeben / inwendig mit Fürstl. schönen Gemächern / vnd einer schönen Capellen zierlich außgebawet ist. Die Gebäude in der Statt seynd mehrentheils nunmehr etwas schlecht / weil die Statt etzliche mahl außgebrant. Dann Anno 1553. Montags nach Michaëlis, zwischen acht vnd neun Vhren / ist in derselben / in Hansen Küsels Hause ein Fewer auffkommen / in welchem die gantze Statt rein außgebrant / wie auch die Häuser / so gegen dem Marstall gestanden / der Marstall / vnd die darbey gestandene Scheune / nebenst dem Westendorff.

Anno 1563. am Tage S. Lamberti, deß Morgens vmb 4. Vhr / ist allhie zu Schöningen ein grosses Fewer auffkommen / vnd der meiste theil der Statt abgebrant / die Kirche / sampt dem Pfarrhofe / das Rahthauß / der Thurn auff der Kirchen vnd auff der Mauer / imgleichen etliche Häuser im Ostendorff. Der gnädige Landesfürst hat die Kirche wiederumb auffbawen lassen / vnd E. E. Raht hat ihre Holtzung geöffnet / darauß in die tausent Bäume gehauen / vnd zu den Gebäuden verwendet worden.

Anno 1567. Mitwochens nach Quasimodogeniti, ist allhier zu Schöningen abermals ein grosses Fewer im Westendorff auffkommen / welches über den Marstall hergeflogen / vnd fast die gantze Statt außgebrant.

Anno 1644. den 30. Julij / ist in Jürgen Spankhalses Hause / durch desselben vnd seines Weibes Verwahrlosung / deß Mittages vmb eilff Vhr ein erschröckliches Fewr außkommen / welches dergestalt überhand genommen / daß innerhalb drey Stunden die gantze Statt / biß auff etzliche wenig Häuser / nebenst der Kirchen / Pfarre / Schulen / dem Fürstl. Vorwerck / Rahthause / vnd andern Gebäuden / gantz elendiglich eingeäschert / vnd zum Steinhauffen gemacht worden. Die Schule / welche vor diesem derer von der Lippe Wohnung gewesen / hat die Durchleuchtigste / Hochgeborne Fürstin / Fraw Anna Sophia Geborne auß Churfürstl. Stamm zu Brandenburg / [186] Hertzogin zu Braunschweig vnd Lüneburg / Wittibe / auff ihre eigene Vnkosten an sich gekaufft / zweene Superiores Collegas darein verordnet / vnd dieselben bißhero vnterhalten / auch die Schuel-Gebäude / welche durch den Brant sehr beschädigt gewesen / wieder auffbawen / vnd in vorigen Stand bringen lassen. Gleichsfalls ist auch die Kirche / welche von dem Fewer über alle masse verdorben gewesen / wiederumb repariret / vnd inwendig mit einem schönen Altar / Predigtstuel / Orgel / vnd Tauffstein / von hochermelter Ihr. Fürstl. Durchl. vnd andern vornehmen guthertzigen Leuten gezieret.

Ausserhalb der Statt / nach Mittagwerts / ligt das Saltzwerck mit 2. Saltzbrunnen / welches billich für eine sonderbare Gnade vnd Gabe Gottes zu achten / sintemalen die gantze Statt / vnd andere benachbarte das gantze Jahr hindurch mit nohttürfftigem Saltz versehen werden können.

Besser hin ist das Fürstliche Hospital / welches weyland Illustrissima, Serenissima Sophia, Geborne auß Königl. Stamm Polen / Hertzogin zu Braunschweig vnd Lüneburg / Wittib / nebenst einer Capellen / Vnser Lieben Frawen Nordthal genant / gestifftet / darinnen werden vnterschiedliche arme gebrechliche Leute / welche ihren eigenen Pastorem haben / nottürfftig ad vitam vnterhalten. Nahe darbey ist gleichsfalls E. E. Rahts Hospital / in welchem auch nohtleidende gebrechliche Armen sich befinden / vnd von den Almosen vnterhalten werden.

Die Nahrung der Bürgerschafft bestehet in allerley Handwercken / mehrentheils aber auff dem Saltzwerck / Brauhandel / vnd Ackerbaw. Sonsten hat die Statt in diesen vorgangenen hochbetrübten Kriegszeiten / von vnterschiedlichen streiffenden Partheyen / wie auch von Crabaten vnd andern / grossen Anfall gehabt.

Daß auch tempore Henrici Aucupis die Vngarn an diesem Ort geschlagen worden / dessen hat man vnterschiedliche Anzeigungen gehabt / sintemaln wann Keller verfertiget / oder tieffer gemacht werden sollen / grosse starcke Menschenknochen vnd stücke von Harnischen / außgegraben werden.