Topographia Braunschweig Lüneburg: Schöppenstätt

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Schöppenstätt (heute: Schöppenstedt)
<<<Vorheriger
Schöningen
Nächster>>>
Seesen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 186–187.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Schöppenstedt in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite
[186]
Schöppenstätt / Statt.

Die Statt Schöppenstätt / im Fürstenthumb Braunschweig Wolfenbüttel / hat davon den Nahmen / daß die hohe Landesfürstliche Obrigkeit dahin an den Elm / einen Schöppenstuel vnd Land=Gerichts Statt / vor Alters verordnet vnd geleget gehabt. Man hält auch dafür / daß diese Statt im Wulffenbüttelschen Fürstenthumb / das zu erst erbawete Weichbild / vnd älteste Landstättlein sey / vnd viel Jahr noch vor der Statt Braunschweig. Es haben die Braunschweigische Bürger vnd Soldaten in anno 1602. den 14. Maij, am Tage der gewöhnlichen Hagelfeyer / die Statt Scheppenstett vnversehens überfallen / übel zugerichtet / vnd gantz vnd gar außgeplündert.

Der gerechte Gott hat über das Stättlein gar viel Vnglücks verhänget / Insonderheit aber sehr grosse Fewersbrunsten / Als Anno 1578. am Palm-Abend / da 71. Wohnhäuser / ohn andere viel Gebäwde/ eingeäschert. Vnd Anno 1617. am 16. Julij / Nachmittags vmb 1. Vhr / da abereins 70. Wohnhäuser / ohn andere Gebäwde / weggebrant seyn.

Anno 1641. als die Keyserl. Armee über der Elbe gegen Bernburg campiret / ist diß Stättlein von 2000. Teutscher Reutter vnd Croaten feindseliger weise überfallen / Barbarischer weise darin gehauset / die Kirche vnd das Rahthauß auffgebrochen / viel verhandene documenta weggeraubet / vnd endlich durch das an vnterschiedlichen Orten angelegte Fewer / dasselbe erbärmlich eingeäschert / wovon jetzo noch an die 70. Haußstätte wüste ligen. Die Pfarrkirche allhie / S. Stephan genant / ist ein überauß altes Gebäw / mit einem fast hohen zugespitzten Thurn.

Es hat das Stättlein seine eigene Holtzung auff dem Elm / vnd vmb sich her eine weite Feldmarck / vff welcher der Acker durch GOttes Segen ein zimliches außträget /

[T102]
Scheppenstett (Merian).jpg

[187] wie dann auch der genius loci diesen Ort sonderlich beruffen vnd bekant gemacht hat.

Das mitten durchfliessende Wasser wird innerhalb der Statt die Schifffahrt: vnd ausserhalb die Altenau genant / gibet wegen seiner Gelindigkeit ein gesundes weisses vnd braunes Bier / von welchem auch die meisten Bürger ihre Nahrung haben.