Topographia Circuli Burgundici: Beaumont

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Beaumont
<<<Vorheriger
Bavais
Nächster>>>
Bergen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 198–199.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Beaumont (Belgien) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[198] Beaumont / Bello-mons, Bellomontium, auch im Hennegöw / von Chimay, und Bins / oder Binche 4. von Bergen aber 7. Niederländische Meilen / und auff einem Berglein sehr lustig gelegen / [199] daher auch der Nahme kommen thut. Ist ein kleines / und dem Hertzoge von Arschot gehöriges Stättlein / der sich darvon einen Graffen schreibet. Für zeiten war es deß zweiten Sohns der Graffen von Hennegöw Erbtheil. Anno 1578. nahmens die Spanier ein.