Topographia Circuli Burgundici: Chavancy

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Chavancy (heute: Chauvency-le-Château)
<<<Vorheriger
Charlemont
Nächster>>>
Chini
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 225.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Chauvency-le-Château in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[225] Chavancy, Chavancaeum, Frantzösisch Chaunancy le Chasteau, zum Unterscheid Chauancy S. Hubért, genannt / ist vor Jahren ein feines / auch mit Mauren und Gräben / zur defension wolverwahrtes Stättlein gewesen; jetzt aber ein offener Ort wie ein Dorff / hat aber ein Schloß / darinn vom Hertzogen zu Lützenburg / jetzt dem König in Spanien / Soldaten gehalten werden; denen / und diesem Ort / auch seinem gantzen Gebiet herumb / so weit / und sehr fruchtbar ist / ein vornehmen verständiger Mann auß dem Adel / der zugleich ein guter Soldat ist / mit dem Hauptmanns-Titul / pfleget vorgesetzt zu werden. Umbs Jahr 1595. haben die Holländer den Flecken / wie auch das Schloß / durch Ubergab / einkommen.