Topographia Circuli Burgundici: Charlemont

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Charlemont (heute: Givet)
<<<Vorheriger
Brandenburgh
Nächster>>>
Chavancy
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 224–225.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Givet (Ardennes) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[224] Charlemont, Carolomontium. Ein schönes Stättlein / in der Graffschafft Namur / 3. Meilen von Marienburg / und 7. von Namen / oder Namur / auff einem Berg gelegen / daran unten die Maaß hinlauffen thut. Hat den Nahmen vom Käyser Carolo V. welcher solches / Anno 1535. an statt Marienburg / so selbiges mal die Frantzosen innen hatten / erbauet. Ist ein gute Vestung / so ihre Pasteyen / [225] und Streichwehren hat. Ligt wunderlich / und hat fast ein Ansehen wie ein Schloß; nahend dem vornehmen Ort / so man ins gemein Giuet nennet / welchen hochgedachter Käyser diesem Stättlein geben hat; wie theils schreiben: wiewol andere sagen / daß an dem Ort / wo jetzt Charlemont ligt / der berühmte Fleck Giuetum vorhin gestanden seye. Sihe Lud. Guicciardin. in Beschreibung der Graffschafft Namur; den Newen Atlantem Janssonii; den Georg. Braun / im 3. Theil seines Stättbuchs / und C. Ens in delic. apod. per Germ. pag. 89.