Topographia Circuli Burgundici: Dalem

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Dalem (heute: Dalhem)
<<<Vorheriger
Creveceur
Nächster>>>
Diest
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 49.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Dalhem (Belgien) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[49] Dalem / Dalhelmium, ist ein gar kleines Stättlein / oder Marcktfleck / 3. von Aach / und 2. sehr grosse Meilen von Lüttich gelegen / so ein gar vestes Schloß / sampt Graffen Titel hat / dessen Gebieth sich über etliches Land und Dörffer / jenseit der Maas erstreckt / und daher dieser Ort zum Hertzogthumb Limburg gezogen wird; welchen ihme Hertzog Heinrich der Ander diß Nahmens in Brabant unterwürffig gemacht hat; wie Guicciardinus in der letztern edition schreibet. Sihe unten Falckenburg. Zu Dalem gehört die Abtey val Dieu, und noch ein andere de la S. Croix, Anno 1578. ward Dalem / oder Dalhem / mit Gewalt / von den Spanischen / erobert / und geschahe da grosses Blutvergiessen. An. 1583. nahmen sie diesen Ort wieder ein.