Topographia Circuli Burgundici: Dampierre

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Dampierre (heute: Dampierre-les-Bois)
<<<Vorheriger
Crotene
Nächster>>>
Dole
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 266.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Dampierre-les-Bois in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[266] Dampierre, ein Flecken in der Graffschafft Burgund / fünfft tausend Schritt unterhalb Mümpelgart / wie Philippus Cluverius libr. 2. Antiq. Germaniae cap. 8. oder etwan bey 3. tausend Schritt / oder innerhalb eines Stündleins / von besagter Statt / wie Petrus Tuefferdus, in Topographia Montbelgardi, berichten / gelegen / allda das fischreiche Wasser Alaine, so gemeldter Cluverius Allium amnem nennet / und das bey Mümpelgart vorüber fleust / in den berühmten Fluß Dub fället. Er Cluverius sagt / daß ohne Zweiffel an diesem Ort / Julius Caesar mit dem Ariovisto, die Schlacht gehalten habe.