Topographia Circuli Burgundici: Denain

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Denain
<<<Vorheriger
Conde
Nächster>>>
Enghen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 206.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Denain in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[206] Denain / Dononium, an der Schelde / zwo Meilen von Valensin / ist ein vornehmes Closter / dessen Nonnen heutigs Tags Canonissae genannt werden. In der Pfarrkirchen allda werden gesehen die Gräber deß Aldeberti und seiner Gemahlin / der H. Reginae, deß Königs Pipini Enicklin / und Stiffterin dieses Closters / auch ihrer beeden Tochters / der H. Ragenfredis, oder Rainfredis, so die erste Aebtissin allhie gewesen ist.