Topographia Circuli Burgundici: Douay

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Douay (heute: Douai)
<<<Vorheriger
Dixmuide
Nächster>>>
Duynkirchen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 170.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Douai in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[170] Douay / Doway / Duacum, Diese Statt ligt in Welsch Flandren / an den Gräntzen Artois, und Hennegöw / da man grob Frantzösisch redet. Der Fluß Escarpe, Scarpe / oder Scarpus, laufft dardurch. Sie ist groß / und schön / in einer ebne / doch an dem einen Ort ein wenig an einem Hügel gelegen. Hat lange / breite / und reine Gassen. Ist vest / hat einen sehr hohen Wall / und doppelte Wassergräben; herrliches Wasser / wackeres / und vieles Volck / einen zimlichen Handel / sonderbare Gesätz / und Gebräuch / und observiret man allda dreyerley Regimentsform / Monarchicam, Aristocraticam, und Democraticam: gibt auch einen stattlichen Traid-Marckt. Und hat sonderlich diese Statt an Macht / Reichthumb / und schönen Gebäwen / zugenommen / als König Philippus II. in Spanien / Anno 1562. (al. 63.) allhie eine Hohe-Schul angerichtet hat. Die Kirchen zu S. Peter / S. Vedast / und S. Amat / seyn / neben dem Jesuiter Collegio, allda insonderheit zu sehen. Und ruhen in gedachter deß H. Amati Stifftskirchen / von Alters sonsten à nostre Dame, oder zu unser Frawen genannt / vier der Heiligen Cörper / als Amati, Mauronti, Onesini, und Gurdinelli. Es wird auch allda ein Fuß von S. Anna der Mutter der H. Jungfrawen Marien gewiesen. Das Kauffhauß ist auch zu besichtigen. Sihe G. Braun im dritten Theil seines Stättbuchs / und C. Ens, in deliciis apodem. per German. pag. 85. seqq. Zwo Meilen von dieser Statt ligt das berühmbte Kloster Marchines / Marchiennes, oder Marchianense Coenobium, an dem gedachten Fluß Scarpe / so die heilige Rictrudis, deß Hertzogs Adalbaldi zu Dovay (dann Douay / sampt Ryssel / und Orchies / einen besondren Stand in Flandren machet / weil diese Statt vor Zeiten ihren eignen Herrn gehabt /) Wittib / erbawet hat / die folgends allhie Abbtissin worden / auch mit ihrer Tochter / der H. Eusebia / in 2. künstlich außgearbeiten Silbern Sarchen ruhet. Es hat aber keine Nonnen mehr allda / sondern allein Benedictiner Mönch / da sonsten vor Jahren Mönch / und Nonnen / beysammen gewest; aber Anno 1028. die Nonnen hinweg kommen seyn. Man findet sonsten / daß das Closter Aquicinctinum, deß Ordens S. Benedicti, 2000. Schritt von Dovay gelegen ist.