Topographia Circuli Burgundici: Eclon

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Eclon
<<<Vorheriger
Duynkirchen
Nächster>>>
Eik
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 172.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Nach Wikipedia-Artikel suchen
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[172] Eclon / Ecloniam, setzet man unter die Marcktflecken in Teutsch-Flandern / und sagt / sey ein feiner Ort. In dem Newen Anno 1646. wieder außgegangenem Guicciardino wird von solchem also geschrieben: Eclonia, Ecloa, (quod altiusculum quercetum sonat,) vico longo, atque lato spaciosa, ac trito, regioque itinere, et repotiis, Brugâ Antuerpiam, aut Gandavum, transeuntium, Xenodochioque, ac subinde ludo celebri literarum frequentata, magnum fecit ann. 1452. dispendium à Picardis, seu Gallis, direpta, atque inflammata.